12. April 2017
Steuer- und Abgabenlast senken damit Wachstum anhält
Wolfgang Steiger: Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands durch überdurchschnittliche Steuerlast gefährdet – Zahlen von OECD und RWI machen Reformen notwendig

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. drängt trotz optimistischer Wachstumsprognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute auf Steuerentlastungen und eine Reduzierung der Abgabenlast, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern. „Dass die Wachstumsprognose für 2017 von 1,4 auf 1,5 Prozent und für 2018 von 1,6 auf 1,8 Prozent angehoben wurde, zeigt zwar, wie robust die deutsche Wirtschaft trotz BREXIT, einem neuen amerikanischen Präsidenten und sich verschärfender internationaler Krisen ist. Klar ist aber auch: Innenpolitische Diskussionen um steigende Rentenbeiträge und weitere bürokratische Belastungen der Wirtschaft wie das gesetzliche Teilzeitrückkehrrecht helfen nicht, um zusätzliches Wachstum zu generieren“, mahnt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.


Die Politik müsse den Schalter umlegen und dringend weiter an einer Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen arbeiten. „Erst gestern haben die OECD und das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI Zahlen vorgestellt, die zeigen, dass unsere Steuer- und Abgabenlast im internationalen Durchschnitt besonders hoch ist. Deshalb bleiben wir bei unserer Forderung: Steuern und Sozialversicherungsbeiträge müssen runter, um nachhaltiges Wachstum zu erreichen.“ 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de