25. Mai 2011
Wirtschaftstag 2011
„Deutschland: Motor in Europa - Industrieland mit Zukunft“
Impressionen Wirtschaftstag 2011
Fredrik Reinfeldt, Ministerpräsident des Königreichs Schweden; Dr. Angela Merkel MdB, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland; Prof. Dr. Kurt J. Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates der CDU e.V.
1 / 7

Die deutsche Wirtschaft hat sich in Höchstform aus der Krise zurückgemeldet. Der Arbeitsmarkt zieht an, und Made in Germany ist weltweit erste Wahl. Unsere Nachbarn beneiden uns um die gesunde, breit aufgestellte Wirtschaftsstruktur unseres Landes.

 

Gleichwohl dürfen wir nicht übersehen, dass wir in den kommenden Jahren vor einem dramatischen Kampf um die internationale Technologieführerschaft stehen. Globalisierung, Alterung und Klimawandel werden zudem zu fundamentalen Umwälzungen in den Branchenstrukturen führen.


Nur schnelle Gesellschaften haben eine Zukunft! Gerade Deutschland muss bei der Sicherung der traditionellen Kernkompetenzen mehr Tempo machen. Umso wichtiger ist es, dass sich Wirtschaft und Politik dem drohenden Rückfall in eine lähmende Verweigerungs- und Protestmentalität entschlossen entgegenstellen und gemeinsam ein kraftvolles Signal setzen:

 

Nur durch eine klare marktwirtschaftliche und zukunftsorientierte Ausrichtung kann es uns gelingen, auch künftig den Wachstumskurs beizubehalten.


Wir wünschen uns, dass vom Wirtschaftstag eine Aufbruchstimmung für eine neue Dafür-Kultur ausgeht. Für Wohlstand durch Leistungsbereitschaft, für Fortschritt durch Innovationen, für Wachstum durch Infrastruktur und für Chancen durch Bildung.


Präsidium und Bundesvorstand haben den Wirtschaftstag 2011 unter das Leitthema gestellt:

 

"Deutschland: Motor in Europa - Industrieland mit Zukunft"

 

Bei der Eröffnungsveranstaltung des Wirtschaftstages wirkten der Notenbankchef aus Italien, Prof. Mario Draghi sowie Prof. Dr. Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank und der Vorstandsvorsitzende der RWE AG, Dr. Jürgen Großmann, mit.

 

An den hochkarätigen Podiumsveranstaltungen nahmen u.a. teil der Ministerpräsident des Landes Hessen, Volker Bouffier MdL, und Friedrich Merz, Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.

 

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB  hielt, wie in den vergangenen Jahren, die Hauptrede auf der Abendveranstaltung. Als besonderen Höhepunkt wurde zudem der schwedische Premierminister, Fredrik Reinfeldt, begrüßt, der Schweden mit seiner stabilitätsorientierten und wirtschaftsfreundlichen Reformpolitik gestärkt aus der Krise geführt hat.

WR-TV