Bundesarbeitsgruppe Startups

Wie schaffen wir die Rahmenbedingungen für ein gründerfreundliches Deutschland? Wie sorgen wir dafür, dass Startups und der industrielle Mittelstand ihr gemeinsames Kapital optimal nutzen, um unsere Wirtschaft fit für die Produktion 4.0 zu machen? Wie fördern wir die Innovationstechnologien der Zukunft, etwa im Bereich der Augmented Reality, IoT sowie der Künstlichen Intelligenz? Diese Fragen stehen im Fokus der Bundesarbeitsgruppe Startups. 

Der Anteil des investierten Wagniskapitals am deutschen BIP lag im Jahr 2017 bei 0,02%. Das in den USA lag hingegen bei 0,3%. In absoluten Zahlen wird der Unterschied noch wesentlich deutlicher: Während in Deutschland das eingesetzte Wagniskapital bei 800 Mio. Euro lag, betrug es in den USA hingegen rund 60 Mrd. Euro. In 2016 sank außerdem die Zahl der Unternehmensneugründungen in Deutschland nochmals deutlich und erstmals unter die Marke von 700.000 – Tendenz seit Jahren sinkend. Solche Gründungen, welche die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW als „digitale Gründer“ und „innovative Gründer“ klassifiziert, summieren sich auf gerade einmal 198.000. Das ist im weltweiten Maßstab eher unterdurchschnittlich.

 

Deutschland gelingt es folglich immer schlechter, eine echte Gründerkultur ins Leben zu rufen. Dahinter steht wohlmöglich einerseits der Irrglaube, man müsse dem Silicon Valley als Vorbild nacheifern, ohne die eigenen Stärken des deutschen Mittelstandes zu berücksichtigen. Und andererseits fehlt ein politischer Wille, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die es Gründern erlaubt, sich schneller und einfacher zu etablieren, ihre Mitarbeiter am Erfolg zu beteiligen und Zugänge zur etablierten Industrie und Familienunternehmen zu verschaffen.

 

Die Bundesarbeitsgruppe dient somit als Schnittstelle zwischen Startups und etablierten (mittelständischen) Unternehmen sowie als politische Plattform zur Mitgestaltung der Startup-Agenda 2025. Es gilt, Technologiepartnerschaften ins Leben zu rufen und Kooperationen unter allen beteiligten Kreisen zu stärken

 

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitzender der Bundesarbeitsgruppe

 

Wolfgang Stelzle

Chief Executive Officer & Founder
RE’FLEKT GmbH

Kontakt
Dr. Paul Kowitz
Bereichsleiter Innovation, Digitales und Immobilienwirtschaft

Telefon: 030 / 240 87-219
Telefax: 030 / 240 87-206

p.kowitz@wirtschaftsrat.de

Postanschrift
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Luisenstraße 44
D-10117 Berlin