06. September 2011
Wirtschaftsrat besucht neueröffnetes Textilmuseum in Bocholt
Unmittelbar nach der Eröffnung des Textilmuseums besuchten die Mitglieder und Gäste der Sektion Borken des Wirtschaftsrates der CDU e.V. das Textilwerk in neuer Umgebung.

Die historische Spinnerei Herding bietet nun nach über 2-jähriger Renovierungsphase viel Platz für Kultur und Geschichte. In über 4 Etagen beherbergt sie neben bemerkenswerten Einzelstücken aus der Vergangenheit auch zeitgenössische Kunst.

Dr. Hermann Josef Stenkamp, Leiter des Textilmuseums Bocholt, gab einen Überblick über die architektonischen Besonderheiten des Gebäudes. Historisches Gemäuer verbunden mit modernsten Bauelementen wie die Stahltreppe, die als roter Faden durch das Gebäude verläuft und unterschiedliche Zeitepochen und Ereignisse miteinander verbindet, bilden einen interessanten Kontrast und gleichzeitig eine Einheit. „Alt und Neu sollten so verbunden werden, dass die Spuren der 100-jährigen Nutzung des Gebäudes für die Besucher sicht- und spürbar bleiben und auch weiteres Potential für künftige Nutzungsmöglichkeiten aufzeigten“, erläuterte Stenkamp. „Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe habe durch die Eröffnung des Industriemuseums an neuer Wirkungsstätte eine Alternative geschaffen, die noch viele interessante Möglichkeiten zur Entdeckung von Kunst und Kultur biete und damit die Strahlkraft dieses Hauses weit über die Grenzen von Bocholt verstärke“, erklärte der Sektionssprecher, Alfons Beckmann.