08. Februar 2018
Neujahrsempfang des Wirtschaftsrates Niedersachsen 2018
Enak Ferlemann MdB und Martin Kind zu Gast in der Congress Union Celle
Der Wirtschaftsrat Niedersachsen freute sich mit rund 150 Mitgliedern und Gästen aus Wirtschaft und Politik das neue Jahr zu begrüßen. Die Congress Union Celle bot dabei den passenden Rahmen für die zahlreichen Teilnehmer.
Blick in den Saal der Congress Union Celle (Foto: Finja Käbisch)

Die Grußworte übernahmen Anja Osterloh, Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Niedersachsen, und Dr. Hermann Schünemann, Sektionssprecher Celle. Dr. Schünemann sprach über den Wirtschaftsstandort Celle und mahnte eine Verbesserung der Infrastruktur an. Anja Osterloh betonte überdies die Haltung des Wirtschaftsrates Niedersachsen, der auch dieses Jahr für die ordnungspolitischen Grundsätze der sozialen Marktwirtschaft einstehen wird.  Sie verwies dabei auf den Masterplan des Wirtschaftsrates Niedersachsen, in dem klare Positionen für die Zusammenarbeit mit allen politischen Parteien fest geschrieben sind.

Enak Ferlemann MdB (Foto: Finja Käbisch)

Gastredner des Abends waren Enak Ferlemann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, und Martin Kind, Eigentümer und Geschäftsführer der Kind-Gruppe und Präsident des Sportvereins Hannover 96.  Jeder Beitrag war von den unterschiedlichen Erfahrungen der Redner geprägt, der auf regionale und tagespolitische Entwicklungen Bezug nahm.

 

So ging Ferlemann auf die Planungen des Bundeshaushaltes ein und machte deutlich: „Jeder Euro den wir ausgeben, muss erst hart verdient werden“. Eine vorausschauende Finanzpolitik müsse gewährleistet werden. Neben den wirtschaftlichen Planungen war auch der jüngst verabschiedete Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD ein Thema. Diesen bezeichnete Enak Ferlemann als „in Ordnung“. Man habe „das Schlimmste abgewendet“. In diesem Zusammenhang kritisierte er die SPD, die Koalitionsverhandlungen zunächst ablehnte, und mahnte zu mehr Verantwortungsbewusstsein in der Politik.

 

Martin Kind, Eigentümer und Geschäftsführer der Kind-Gruppe und Präsident des Sportvereins Hannover 96, teilte diese Einschätzung. Kritik zu üben sei einfach, Verantwortung werde allerdings zu selten übernommen. Im Hinblick auf die Wirtschaftslage zog Kind ein positives Fazit und führte dies auf die Marktwirtschaft zurück: „Der Motor der positiven Entwicklungen ist der Wettbewerb“. Dieser sei am besten auf nicht regulierten Märkten möglich. Schließlich gewährte er noch Einblicke in die wirtschaftliche Führung eines Bundesligavereins und die ökonomische Bedeutung des Fußballs für die gesamte Region Hannover.

Martin Kind, Eigentümer und Geschäftsführer der Kind-Gruppe und Präsident des Sportvereins Hannover 96 (Foto: Finja Käbisch)

Besonders die Mischung aus Wirtschaft, Politik und Sport bot ein abwechslungsreiches Programm für die Teilnehmer.

 

Im Anschluss an die Reden konnten die Mitglieder und Gäste sich im gegenüberliegenden Luxushotel Fürstenhof näher kennen lernen. Bei Häppchen bestand Gelegenheit sich auszutauschen und den Abend in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen.

 

Eine exklusive Bildergalerie mit Eindrücken des Abends finden unsere Mitglieder auf der VIP-Lounge.