09. Oktober 2012
"Wir können es uns nicht länger leisten, Potenziale nicht zu fördern!"
Gitta Connemann MdB und Rudolf Sievers, Agentur für Arbeit, zu Gast beim Wirtschaftsrat
Anlässlich einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates diskutierten rund 30 Unternehmer aus der Region mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann MdB und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der fusionierten Agenturen für Arbeit Emden und Leer, Rudolf Sievers, über die Sicherung des Fachkräftemangels in Ostfriesland. Dabei hoben beide Referenten die gigantischen Herausforderungen hervor, vor denen die Region nun stehe.
v.l.n.r.: Sektionssprecher Hartmut Wegener, Gitta Connemann MdB, Harald Sievers, Agentur für Arbeit (Foto: Tim Boelmann)

Harald Sievers untermauert dies mit Zahlen: Allein bis zum Jahr 2025 sei mit einem Rückgang von 6,5 Millionen Erwerbslosen zu rechnen - in Niedersachen seien das 400.000. Dann könne jeder 6. Arbeitsplatz nicht mehr besetzt werden. Laut Bevölkerungsvorausberechnung des Landesbetriebs für Statistik und  Kommunikationstechnologie Niedersachsen bedeutet dies eine Bevölkerungsveränderung in der Kreisstadt Leer von minus 8,1 Prozent - absolut mehr als 13.000 Einwohner weniger - bis zum Jahr 2031.

 

"Die Wirtschaft braucht Fachkräfte, auch um den Wachstumskurs fortsetzen zu können. Dafür müssen wir an vielen Stellschrauben drehen. Beginnend von der Mobilisierung von Arbeitslosen bis hin zu noch höherer Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern", sagte Gitta Connemann. Diese verfügten über große Kompetenz und hohen Einsatzwillen. Es gebe leider aber immer noch Vorbehalte und Vorurteile - auch bei der Berufswahl. "Berufliche Bildung braucht wieder einen höheren Stellenwert. Und das Bild der vermeintlich besseren "Weißen-Kragen-Berufe" muss korrigiert werden", so die CDU-Bundestagsabgeordnete. Sie sieht deshalb auch hohen Handlungsbedarf bei der Berufsorientierung.