03. August 2012
"300 Jahre Preußen - Die Katte´s und Preußen"
Prof. Dr. Mathias Tullner, Professor für Landesgeschichte, zeigte in der Sektion Altmark auf, dass die Geschichte Preußens und die der Familie Katte untrennbar miteinander verbunden sind.
RA Dr. Christoph von Katte, Sprecher Sektion Altmark des Wirtschaftsrates (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Sektion Altmark traf sich als Abschluss vor der Sommerpause zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung in der Kirche von Wust zu einem Vortrag von Prof. Dr. Matthias Tullner zum Thema „300 Jahre Preußen – die Katte´s und Preußen“. Die rund 45 Teilnehmer folgten am Ort der Gruft der Familie Katte aufmerksam seinen geschichtlichen Ausführungen.


„Als Katte’s stehen wir heute noch für die preußischen Tugenden Fleiß, Anstand und Durchhaltevermögen. Wir haben es vor allem Preußen zu verdanken, dass wir heute ein unabhängiges Gerichtswesen haben, was uns eine Unbestechlichkeit der Richter garantiert“, begrüßte Sektionssprecher Dr. Christoph von Katte die Teilnehmer.


Durch den Pfarrer der Gemeinde, Christof Enders, erfuhren die Unternehmer der Region Details zur Geschichte der Kirche von Wust, die durch drei junge Männer vor 30 Jahren gerettet wurde und heute in einem guten baulichen Zustand zu besichtigen ist. Hier werden auch wieder Gottesdienste durchgeführt.

Prof. Dr. Mathias Tullner, Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Prof. Dr. Matthias Tullner begann seinen Vortrag im ersten Jahrtausend mit der Bemerkung: „Katte’s und einige andere Familien waren die ersten Grundbesitzer in dieser eigentlich durch die slawische Kultur geprägte Region. Preußen entstand erst viel später.“ In einem Ritt durch die Jahrhunderte konnten die Teilnehmer die enge Verzahnung des preußischen Herrscherhauses mit diesem Landstrich und den prägenden Familien kennenlernen. „Preußen steht heute für mehr als nur die preußischen Tugenden. Preußen steht für einen effektiven und effizienten Staatsaufbau und Rechte für die Mitmenschen, neben all der Härte des damaligen Lebens“, sagte Prof. Dr. Matthias Tullner.

Landrat Jörg Hellmuth, Landkreis Stendal (Foto: Wirtschaftsrat)

Nach der Besichtigung der Familiengruft ging die Veranstaltung in den Räumen der Sommerschule Wust mit einem Vortrag des Landrates der Altmark, Jörg Hellmuth, zum Thema „Geschichte des Sommerschulspeicher und der Sommerschule Wust“ weiter. Bei einem Imbiss und guten Gesprächen verabschiedeten sich Mitglieder und Gäste der Sektion in die Sommerpause.