24. Mai 2019
Der Wirtschaftsrat fordert von der Politik Wachstum und Innovation
Unternehmerfrühstück mit Peter Altmaier, dem Bundesminister für Wirtschaft und Energie zum Thema: „Weichenstellungen für weiteres Wachstum – Wirtschaftspolitik in unruhigen Zeiten“.
Die Sektion Hannover lud zum gemeinsamen Unternehmerfrühstück in den Räumlichkeiten des DORMERO Hotels, ein.
v.l.n.r. Dirk Abeling, Landesgeschäftsführer, Dr. Claudia Ulbrich, stellvertretende Landesvorsitzende, Peter Altmaier MdB, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Anja Osterloh, Landesvorsitzende, Dr. Bernd Althusmann MdL, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Minister und stellvertretender Ministerpräsident und Marius-Quintus Jäger, Sektionssprecher Hannover (Foto: Wirtschaftsrat Niedersachsen)

Nach einer herzlichen Begrüßung an alle Anwesenden aus Politik und Wirtschaft durch Marius-Quintus Jäger, Sektionssprecher Hannover, folgt eine Einführung in das Thema: „Weichenstellungen für weiteres Wachstum – Wirtschaftspolitik in unruhigen Zeiten“. Hierbei betont Jäger, dass Investitionen in Forschung und Entwicklung essentiell für eine zukünftige Wettbewerbsfähigkeit in der Marktwirtschaft ist. Anschließend hält Minister Altmaier einen Impulsvortrag.

 

Peter Altmaier MdB begrüßte ebenfalls alle Anwesenden und bedankte sich für die Einladung des Wirtschaftsrates. Altmaier betonte, die Bedeutung des Wirtschaftsrates als Ort, wo Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Wirtschaft zusammenkommen und ihre Ideen vorstellen. Deutschland sei ein starker Wirtschaftsstandort mit einer starken Industrie und international wettbewerbsfähig. Zudem entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiter positiv, die Arbeitslosigkeit- und Jugendarbeitslosigkeit ist in Deutschland auf einem Rekordtief.

 

Dennoch – so Altmaier – dürfen wir uns nicht auf unseren Erfolgen ausruhen.  Der Schutz von Arbeitnehmerrechten muss auf der politischen Agenda bleiben. Auch müssen wir in Zukunftstechnologien investieren, um Arbeitsplätze der Zukunft in Deutschland und Europa zu sichern. Wichtig sei zum Beispiel die Batteriezellfertigung. Hier sei die von ihm vorangetriebene Initiative zum Aufbau einer Batteriezellfertigung. Hier sei die von ihm vorangetriebene Initiative zum Aufbau einer Batteriezellfertigung in Deutschland und Europa ein zentraler Baustein. Altmaier betonte zudem die Bedeutung der Digitalisierung für Wirtschaft und Verwaltung. Die Digitalisierung sei fundamental wichtig für einen handlungsfähigen Staat. Viele Prozesse können digitalisiert werden und einen Beitrag zum Bürokratieabbau leisten.

 

Im Anschluss an die Rede von Minister Altmaier bezog Frau Osterloh in ihrem Statement Stellung zum Thema Genehmigungsverfahren und forderte von der Politik sofortige Maßnahmen zur Beschleunigung bei Genehmigungen für alle Bereiche.

 

Im Anschluss hatten die Mitglieder des Wirtschaftsrates die Möglichkeit an den Bundesminister Fragen zu stellen.

 

Wir möchten uns herzlich bei Peter Altmaier MdB für den diskussionsreichen Vortrag bedanken.