20. Januar 2020
OB Kufen vor Wirtschaftsrat zu Zukunftsthemen
Neujahrstreffen der Sektion Essen
v.l.n.r. Dr. Rainald Heinisch, Thomas Kufen (Foto: Wirtschaftsrat)

Thomas Kufen war als Ehrengast beim Neujahrstreffen der Sektion Essen/Westliches Ruhrgebiet des Wirtschaftsrates der CDU e.V. zugegen und diskutierte mit rund 100 Unternehmerinnen und Unternehmern die Themen, die Essen und das Ruhrgebiet in den nächsten Jahren beschäftigen werden.

v.l.n.r. Thomas Kufen, Dr. Rainald Heinisch (Foto: Wirtschaftsrat)

Der Oberbürgermeister sprach in seinem Beitrag von der Migration und erläuterte ihre Auswirkungen auf die Stadt: „Wir sind stolz auf unsere Hilfsbereitschaft. Aber damit unser Zusammenleben auch in Zukunft funktioniert, braucht es klare Regeln, auf die wir bestehen werden.“ Das Thema Mobilität ist ihm ebenfalls sehr wichtig: „Der ÖPNV ist im Ruhrgebiet nicht großstadttauglich. Wir müssen an der Qualität arbeiten, damit Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Kostenlose Tickets bringen nichts, wenn die Züge dreckig, unpünktlich und unsicher sind.“ Mit Blick auf die öffentliche Verwaltung erläuterte Essens erster Bürger den Gästen ein weiteres wichtiges Thema, die Digitalisierung. Dabei betonte er, dass die analogen Prozesse erst effizienter gestaltet werden müssen, bevor sie digitalisiert würden, denn „ein schlechter analoger Prozess wird auch digital nicht besser.“ Seinen Beitrag schloss Kufen mit einer Forderung an Berlin: „Was verteilt wird, muss vorher erwirtschaftet werden“, und verwies auf den ausgeglichenen Essener Haushalt. Solide Finanzen seien die notwendige Bedingung, um sich grüne Projekte überhaupt erst leisten zu können. Dafür erhielt der Oberbürgermeister viel Zustimmung von den Unternehmern.