24. März 2014
Junger Wirtschaftsrat: Unionsspitze sollte Abstimmung über Rente mit 63 für alle Bundestagsabgeordneten freigeben
Nils-Oliver Freimuth: Andrea Nahles steht bald für „Generationenungerechtigkeit“ im Guinness-Buch der Rekorde

Der Junge Wirtschaftsrat fordert die Fraktionsführung der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag auf, die Rente mit 63 gesondert einzubringen und die Abstimmung für die Abgeordneten freizugeben. „Die Rente mit 63 stellt den Generationenvertrag so grundsätzlich in Frage, dass die freigewählten Abgeordneten hier frei entscheiden können müssen. Ohne eine Begrenzung der angerechneten Arbeitslosenzeiten ist das Paket ein Anschlag auf den Generationenvertrag. So steht Andrea Nahles bald für „Generationenungerechtigkeit“ im Guinness-Buch der Rekorde“, kritisierte Nils-Oliver Freimuth, Bundesvorsitzender des Jungen Wirtschaftsrats.

Weiterführende Informationen:

 

Junger Wirtschaftsrat

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de