28. Oktober 2019
"Auch in Sachen Klima geht es um die Findung von Kompromissen"
Umweltministerin Heinen-Esser im Dialog mit Wirtschaftsrat
v.l.n.r. Ursula Heinen-Esser, Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting (Foto: Wirtschaftsrat)

„Erklärtes Ziel ist und bleibt, die Luftqualität schnellstmöglich zu verbessern und zugleich Fahrverbote zu vermeiden. Dies gilt für alle beklagten Städte. Der Trend abnehmender Stickstoffdioxidwerte in den Städten stimmt, dieser muss weiter an Fahrt aufnehmen", erklärte Frau Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen bei einer Vortragsveranstaltung der Sektion Düsseldorf des Wirtschaftsrat der CDU e.V., die unter dem Titel „Luftreinhaltung versus Industriepolitik? – Aktuelle Herausforderungen der Landespolitik“ stand.

Ursula Heinen-Esser (Foto: Wirtschaftsrat)

Sektionssprecher Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting warnte im Rahmen der Veranstaltung vor Rigorismus in der aktuellen Klimadebatte. Die Aussage der Klimaaktivistin Greta Thunberg, das Klima vertrage keine Kompromisse, sei falsch. "Auch in Sachen Klima geht es in einer Demokratie um die Findung von Kompromissen", mahnte Dr. Freiherr von Leoprechting.