14. Februar 2013
"Tamyca: Miete Autos in Deiner Nachbarschaft!"
Erfolgreicher Start-Up-Unternehmer Michal Minis im Dialog mit dem Jungen Wirtschaftsrat
Das eigene Auto mit dem Nachbarn zu teilen, scheint für viele Besitzer unvorstellbar. Doch privates Carsharing liegt im Trend, denn es bietet Menschen die flexible Nutzung von Fahrzeugen, ohne selbst eines besitzen zu müssen. Das Unternehmen Tamyca GmbH entwickelte hierfür die erste und mit mittlerweile 3000 registrierten Autobesitzern die größte Plattform.
Michael Minis (Foto: tamyca GmbH)

Michael Minis, CEO und Gründer der Tamyca GmbH, war einer von sechs Studenten aus Nordrhein-Westfalen, die 2010 im Rahmen der Veranstaltung „3 Day Start-Up“ an der RWTH Aachen aufeinander trafen. „Damals fragten wir uns: Wieso stehen eigentlich so viele Autos nutzlos herum? Firmenparkplätze, Parkhäuser und Parkstreifen sind völlig überfüllt. Immer, wenn wir ein Auto brauchten, hätten wir gerne auf diese Autos zugegriffen, waren aber auf professionelle Autovermieter angewiesen. Das wollten wir ändern“, erinnert er sich.

 

Das System sei einfach und abgesichert, erklärte Minis. Bei tamyca registrierte Autobesitzer bestimmten selbst, wie viel sie verdienen möchten. Neben einer Versicherung werde bei der Übergabe ein Protokoll ausgefüllt, Tankfüllung und Schäden am Auto vermerkt - so wie bei herkömmlichen Autovermietern auch. Die Vorteile lägen dabei klar auf der Hand: Potentielle Mieter sparten häufig um die 60 Prozent gegenüber klassischen Autovermietern. Auf der anderen Seite könnten Vermieter mit dem Verdienst ihre Fix- und Unterhaltungskosten für das eigene Auto besser decken. Dadurch, dass keine neuen Autos für dieses Carsharing-Konzept angeschafft würden, werde zusätzlich die Umwelt geschont und auch dem Parkplatzmangel entgegengewirkt. Minis ist sich sicher, dass die Zahl der privaten Auto(ver-)mieter zunehmen wird: „Carsharing ist die Zukunft.“