27. März 2012
„Zeichen setzen gegen den Fachkräftemangel in Mecklenburg-Vorpommern"
Die Liebherr-Akademie und die Verantwortung des Unternehmers - eine Veranstaltung der Landesfachkommission Personal- und Arbeitsmarktpolitik
Der Leiter der Landesfachkommission Alexander Tillack betonte zur Begrüßung, dass die Wirtschaft im Land nur wachsen könne, wenn es ihr möglich sei, auch ihren Bedarf an Fachkräften zu decken.

Nach Mecklenburg-Vorpommern kämen zahlreiche Studenten aus ganz Deutschland. Sie würden hier sehr gut ausgebildet und der überwiegende Teil verließe nach Beendigung des Studiums wieder Mecklenburg-Vorpommern. Tillack appellierte an die anwesenden Unternehmer in diesem Bereich in Zukunft noch stärker mit den Universitäten und Hochschulen im Land zusammenzuarbeiten. Die regionale Wirtschaft finde hier das personelle Potenzial, das sie für ihre künftige Entwicklung benötige. Dies gäbe auch den Absolventen eine Perspektive und wirke dem Abwanderungstrend entgegen. Für die Zukunft biete dies die Chance für immer höherwertigere Arbeitsplätze und ein besseres Wertschöpfungsniveau. Gerade unter demographischen Aspekten seien die Unternehmen gefordert, aus wohlverstandenem Eigeninteresse, eigenverantwortlich und mit ihren Mitteln dem Trend entgegenzuwirken.

Die Liebherr MCCtec Rostock GmbH hat 2005 im Rostocker Hafen ihre Produktion von Schiffskränen aufgenommen und wuchs seitdem rasant. Der Bedarf an Fachkräften konnte nicht ohne weiteres gedeckt werden. Das Unternehmen reagierte darauf 2008 mit der Gründung der Liebherr-Akademie. Liebherr übernimmt in Rostock Verantwortung und begnügt sich nicht mit der Suche nach Fachkräften, die über den notwendigen Ausbildungsstand verfügen, Liebherr bildet Azubis aus, übernimmt aber auch branchenfremde Fachkräfte und schult diese in teilweise langfristigen Maßnahmen in den notwendigen Fertigkeiten für die Produktion von Liebherr, aber auch für andere Unternehmen. Gerade hier liegt ein erhebliches Potenzial. Die Liebherr Akademie hat deshalb kürzlich, gemeinsam mit einem Personaldienstleister das Projekt ZGW 50plus - Zentrum zur Qualifizierung und Integration für Wirtschaft und Produktion - ins Leben gerufen.

Der Leiter der Liebherr Akademie, Wolfgang Kautz betonte, wie wichtig die emotionale Bindung der Arbeitnehmer an ihr Unternehmen für dessen Erfolg sei. Jeder neue Mitarbeiter erhalte beispielsweise ein dreimonatiges Coaching durch einen erfahrenen Kollegen.

Die Landesfachkommission Personal- und Arbeitsmarktpolitik wird Ihnen auch weiterhin Beispiele erfolgreicher Personalpolitik und damit Lösungen für den Fachkräftemangel vorstellen.