18. April 2012
„Regionale heißt Zukunft gestalten“
Dr. Reimar Molitor vor dem Wirtschaftsrat in Bonn
„Die Projekte der Regionale 2010 haben die Vielfalt der Region Köln/Bonn gestärkt“, bilanzierte Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführer der Regionale 2010 Agentur, Standortmarketing Region Köln/Bonn GmbH sowie Geschäftsführender Vorstand der Region Köln/Bonn e. V., vor den Mitgliedern und Gästen der Sektion Bonn des Wirtschaftsrates.

v.l.n.r.: Dr. Reimar Molitor; Eldach-Christian Herfeldt, Sprecher der Sektion Bonn/Rhein-Sieg (Foto: Wirtschaftsrat)

Das Wort "Regionale" setze sich aus "Region" und "Biennale" zusammen und beschreibe ein Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, welches seit 2000 im Turnus von zwei Jahren einer jeweils ausgewählten Region die Möglichkeit böte, sich selbst und anderen zu präsentieren, erklärte Molitor.

 

Ein wichtiges Prinzip der Köln/Bonner Regionale sei es gewesen, dabei nicht nur Neues zu wagen, sondern die Innovation auch darin zu sehen, die existierende Vielfalt des Standortes für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar zu machen. Unter dem Motto „Brückenschläge“ seien etwa 40 Projekte zu den Themenbereichen Bildung, Mobilität und Natur entwickelt und teilweise sogar über Kommunal- und Kreisgrenzen hinweg vernetzt worden.

 

Ein Projekt, das großen Zuspruch gefunden habe, sei der Bau der 14 Kilometer langen Freizeitstrecke entlang der früheren Tagebau-Bandtrasse gewesen, welche die Gemeinden Bedburg, Bergheim und Elsdorf zusammen mit dem Rhein-Erft-Kreis und Unterstützung durch RWE Power realisiert hätten. Ebenso das naturbezogene Bildungsangebot „Brückenschläge Natur und Bildung“ auf Gut Eichthal, welches insbesondere Jugendliche anziehe.

 

Auch wenn die Regionale 2010 offiziell beendet wurde, fließen die Fördergelder bis 2015 und 15 Mitarbeiter betreuen weiterhin unterschiedliche Projekte. So dürfen sich die Bürger und Besucher der Stadt  Königswinter auf die für Herbst 2012 angestrebte Fertigstellung des Besucherplateaus auf dem Drachenfels freuen. Weitere Ziele und Aufgaben nach Abschluss der Regionale 2010 sieht Molitor darin, die Region Köln/Bonn durch Trend-Scouts, Impulsgeber und Wettbewerb „vorzudenken, zu fördern und ihre Identität nach innen und außen zu positionieren.“