28. März 2011
Ein klares „JA“ zu erneuerbaren Energien
Dr. Michael Paul MdB, hätte seinen Termin nicht besser wählen können: Die Mitglieder und Gäste der Sektion Köln des Wirtschaftsrates der CDU e.V. erhielten durch das Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages aus erster Hand die aktuellsten Informationen über das Energiekonzept der Bundesregierung.

Die Energieproduktion und –bereitstellung sei das wohl zur Zeit meist diskutierte Thema in Deutschland. „Die Energiepolitik ist breit angelegt und bedeutet weit aus mehr als nur Strom“, betonte das Bundestagsmitglied. Jegliche Art der Energieerzeugung und -versorgung weise  auch Nachteile auf.  Sei es die Verarbeitung von Lebensmitteln zu Energie oder die Verspargelung und Verschandelung der Landschaft durch Windkrafträder, sagte Dr. Paul.

Zentrales Ziel müsse sein, die Versorgung der Bürger, aller Haushalte und Unternehmen zu gewährleisten und zu sichern. Hier stehe Deutschland derzeit an der Spitzenposition in Europa. Gleichzeitig müsse aber auch der Umweltschutz weiterhin größte Beachtung behalten. Die Klimafreundlichkeit und der Ressourcenschutz müssten trotz aller geführten Debatten gesichert bleiben. Darüber hinaus sei die Preiswürdigkeit für jeden einzelnen Bundesbürger ein ganz entscheidender Faktor. Aber auch für die Industrie stelle der Strompreis einen bedeutenden Kostenfaktor dar. Bis zu 850.000 Arbeitsplätze hingen in Deutschland an der energieintensiven Grundstoffindustrie, sagte der Bundestagsabgeordnete.  

Dr. Paul erklärte, dass der notwendige Ausbau der Versorgungswege für den Transport von Strom in Deutschland derzeit ein gesellschaftliches Problem darstelle. Langfristig sei der Ausbau des  Leitungsnetzes auf rund 4.000 km notwendig. Kurzfristig werde ein Netzwerk mit 800 km angestrebt - doch seien davon erst rund 90 km verlegt. Darüber hinaus sei das gesetzte Ziel, bis 2050 den Ausstoß an Treibhausgasen um 80 Prozent zu reduzieren. Im Hinblick auf die Finanzierung der festgeschriebenen Maßnahmen, eine Vorgabe, die erst einmal gemeistert werden müsse. Eine Energieversorgung aus hauptsächlich erneuerbaren Energien, die finanzierbar sei und eine größere Unabhängigkeit von Energieimporten für Deutschland bedeute, würde weiterhin von Seiten der Bundesregierung mit höchster Priorität behandelt.



Kontakt

Manfred Ringmaier
Landesgeschäftsführer

 

Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Nordrhein-Westfalen

 

Tel.  02 11- 68 85 55-0
Fax.  02 11 - 68 85 55-77


LV-NRW@wirtschaftsrat.de