04. Juli 2012
Wirtschaftsrat zu Gast bei der Häfele GmbH & Co KG in Nagold
Gemeinschaftsveranstaltung der Sektion Calw-Freudenstadt und des Jungen Wirtschaftsrates Baden-Württemberg
„Heute dürfen wir ein unternehmerisches Aushängeschild der Region erleben“ waren sich Julia Selzer-Bleich, Sprecherin der Sektion Calw-Freudenstadt und Dr. Peter Wende, Landesvorsitzender des Jungen Wirtschaftsrats, im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung in Nagold einig: die Häfele GmbH & Co KG in Nagold.
v.l.n.r.: Oliver Borst, Julia Alice Selzer-Bleich, Dr. Peter Wende (Foto: Wirtschaftsrat)

Auf der Suche nach qualitativ  hochwertigen und optisch ansprechenden Möbel- und Baubeschlägen führt kein Weg am international führenden Unternehmen Häfele vorbei. 160.000 Kunden in mehr als 150 Ländern vertrauen auf die Produkte „Made in Nagold“ und verschaffen dem 1923 gegründeten Unternehmen Jahr für Jahr glänzende Wachstumszahlen.

 

Im Zuge seiner fortschreitenden Expansion und Erweiterung der Produktpalette werden auch für den Beschlägeexperten Häfele neue Märkte und Möglichkeiten attraktiv. So wird verstärkt der Nutzen von Beschlägen für die moderne Wohn- und Arbeitswelt präsentiert.

Sibylle Thierer (Foto: Wirtschaftsrat)

Mit der Eröffnung der ersten „Functionality World“ in Nagold lädt Häfele Schreiner, Tischler, Architekten und Endkunden gleichermaßen zu einer Entdeckungsreise des komfortablen Wohnens ein. Exklusiv für den Wirtschaftsrat öffnete das Haus den „Functionality Cube“ auf dem Areal der derzeitigen Landesgartenschau, das Küchenzentrum und die Ausstellung der „Functionality World“, den eigentlichen Showroom der Häfele GmbH & Co. KG.

 

Sibylle Thierer, Vorsitzende der Geschäftsführung der Häfele GmbH & Co. KG, gab im Anschluss einen Überblick über die Geschichte und Entwicklung des Hauses seit seiner Gründung: „Häfele ist ein Familienunternehmen: Wir reden nicht von Werten, wir leben sie.“

 

„Ein rundum gelungener Abend mit vielen neuen Impressionen und Eindrücken“ - so die einhellige Meinung der Unternehmer und Führungskräfte der Region.

(Foto: Wirtschaftsrat)