26. Juni 2013
Parlamentarischer Abend des Jungen Wirtschaftsrates in Berlin
Zehn junge Bundestagsabgeordnete diskutierten mit jungen Unternehmern im Wirtschaftsrat
Der Parlamentarische Abend des Jungen Wirtschaftsrates stand unter dem Motto „Chancen und Risiken des Digitalen Zeitalters – Cloud Computing“. Der Bundesvorstand des Jungen Wirtschaftsrates traf sich dazu mit zehn jungen Abgeordneten der CDU- und der FDP-Bundestagsfraktion - u.a. Dr. Carsten Linnemann MdB, Johannes Vogel MdB und Nadine Schön MdB - zu einem intensiven Austausch.
v.l.n.r. Johannes Vogel MdB; Nils-Oliver Freimuth, Bundesvorsitzender de Jungen Wirtschaftsrates; Dr. Carsten Linnemann MdB (Foto: Christian Kruppa)

n seinem Impulsvortrag stellte Dr. Adrian Spalka, Privatdozent für Sicherheit von Informationssystemen am Institut  für Informatik der Universität Bonn, stellvertretend für die Anwendungsmöglichkeiten des Cloud Computings auch in Institutionen-übergreifenden Systemen mit unbegrenzten Nutzern sein in Zusammenarbeit mit der CompuGroup Medical AG, Koblenz, neu entwickeltes Modell einer Medical Cloud vor. 

 

In einem solchen System wäre es möglich, Informationen über medizinische Diagnosen und Behandlungen eines Patienten auf zentralen Servern so zu speichern, dass bei Bedarf durch verschiedene Ärzte darauf zugegriffen werden kann. Ziel ist ein Ärzteinformationssystem, mit dem belastende Doppeluntersuchungen oder Behandlungsfehler durch unbeabsichtigte Wechselwirkungen mit anderen Therapien vermieden werden. Gerade auch in Notfallsituationen könnte hierdurch die Behandlungssicherheit signifikant erhöht werden.

 

Grundvorgabe für die Entwicklung dieses Modells war zum einen, dass hier nicht der gläserne Patient geschaffen werden soll. Verhindert wird dies, indem jeder Patient selbst bestimmen kann, welcher seiner Ärzte was sehen soll. Zum anderen sollte der Missbrauch personenbezogener Daten ausgeschlossen sein, die deshalb über eine komplexe Verschlüsselung unkenntlich gemacht werden. Auch die Angst vor einem Datenverlust, die häufig geschürt wird, ist angesichts heutiger Datensicherungen unberechtigt bzw. das Risiko geringer als bei der Aufbewahrung von Dokumenten.

 

Die Teilnehmer des Parlamentarischen Abends zeigten sich von den Möglichkeiten der Medical Cloud beeindruckt, insbesondere auch von dem mit dem System realisierten Standard der Datensicherheit.