21. Januar 2014
Xaver Jung beim Wirtschaftsrat
Forschungsstandort Kaiserslautern stärken
Sektionssprecher Horst Peschla konnte den neugewählten Bundestagsabgeordneten Xaver Jung zu einem Wirtschaftsrats-Lunch in Kaiserslautern begrüßen.
Horst Peschla, Sektionssprecher und Mitglied des Landesvorstandes des Wirtschaftsrates, begrüßt den neugewählten Bundestagsabgeordneten Xaver Jung (rechts im Foto) beim WR-Lunch in Kaiserslautern (Foto: Wirtschaftsrat)

Jung, der Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages ist, betonte, dass er den Kontakt zur Wirtschaft und zum Wirtschaftsrat in der Region verstetigen möchte.

Jung machte deutlich, dass das Wahlergebnis vom 22. September zwar zum einen für großen Jubel bei der CDU gesorgt, andererseits jedoch auch nicht das Wunschergebnis gewesen sei. Daher seien auch Kompromisse im Rahmen der Koalitionsvereinbarungen mit den Sozialdemokraten notwendig gewesen, die keineswegs auf seine Zustimmung stießen. Als Beispiel nannte er die Rente mit 63 Jahren sowie den Mindestlohn für 8,50 Euro. Wobei er bei der Vereinbarung zum Mindestlohn davon ausgeht, dass es Ausnahmen geben werde.

Insgesamt will sich der Abgeordnete dafür einsetzen, dass die Rolle von Kaiserslautern und der Region als Forschungsstandort stärker berücksichtigt und gefördert werde. Vielfach werde Kaiserslautern mit dem Fußball verbunden, nicht aber mit den Forschungsinstituten, die vor Ort ansässig seien. Nach Auffassung Jungs sei Kaiserslautern wohl die Stadt in Deutschland mit der höchsten Dichte an Forschungsinstituten in Relation zur Bevölkerungszahl. Dies gelte es auch in der Außendarstellung der Stadt und Region zu berücksichtigen, um die Standortattraktivität deutlich hervorzuheben.