20. März 2014
Europa am Scheideweg?
Diskussion der Sektion Calw/Freudenstadt bei der Robert Seuffer GmbH & Co. KG in Calw-Hirsau mit Daniel Caspary MdEP
Wohin steuert die Europäische Union nach der Europawahl am 25. Mai 2014? Wie viele der Wahlberechtigten werden angesichts der Negativschlagzeilen (Euro- und Staatsschuldenkrise, anhaltendes Demokratiedefizit) aus Brüssel überhaupt zur Wahl gehen? Fragen, die Sektionssprecherin Julia Alice Selzer-Bleich bei Ihrer Begrüßung Hauptredner Daniel Caspary MdEP stellte. Peter Krust, Kaufmännischer Leiter, präsentierte die Robert Seuffer GmbH - ein ‚hidden champion‘ im Nordschwarzwald.
Daniel Caspary MdEP, Julia Alice Selzer-bleich und Peter Krust

„Ich möchte, dass wieder mehr Entscheidungen dort getroffen werden, wo die Menschen leben und arbeiten. Wir brauchen Europa, keine Frage, doch vieles lässt sich besser vor Ort regeln“, sagte Daniel Caspary MdEP in Calw. Wir bräuchten ferner eine Debatte über die Zukunft der EU. Gerade im Hinblick auf die Europawahl käme es entscheidend darauf an, die Bürger auf den Weg der Erneuerung mitzunehmen – auch im Hinblick auf die Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine.

 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Diskussion und der Austausch. Sektionssprecherin Julia Alice Selzer-Bleich verwies auch auf die europapolitische Agenda des Wirtschaftsrats.

 

Die Hauptgeschäftstätigkeit der  Robert Seuffer GmbH besteht in der Beratung, Entwicklung und Fertigung hochwertiger Sensoren, Schalter und Eingabesysteme und der Leistungselektronik. Am Standort Calw-Hirsau beschäftigt sie derzeit ca. 530 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013 hat die Robert Seuffer GmbH als Zulieferer in den Bereichen Weiße Ware, Nutzfahrzeuge und Pkw einen Umsatz von rund 94 Millionen Euro erwirtschaftet. Auf der Referenzliste sind nahezu alle namhaften Hersteller der erwähnten Branchen weltweit vertreten.