10. September 2015
Flüchtlingslage bietet auch Chance für Niedersachsens Unternehmen
Landesvorstand des Wirtschaftsrates äußert sich zur Flüchtlingssituation

Der Wirtschaftsrat Niedersachsen sieht die Integration von Flüchtlingen in Deutschland und Niedersachsen als Chance an. Auf seiner Klausurtagung hat sich der Landesvorstand dafür ausgesprochen, dass die niedersächsischen Unternehmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, damit die Flüchtlinge ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich in die Hand nehmen können. Wo nötig, seien Gesetze dafür entsprechend anzupassen. Generell brauche Deutschland ein moderneres Einwanderungsrecht.


"Die Menschen kommen in der Hoffnung auf Arbeit", so Landesvorstandsmitglied Prof. Rolf Schnellecke, Aufsichtsratsvorsitzender der Schnellecke Group, Wolfsburg.

 

„Unsere Mitglieder erwarten von der Landesregierung, dass sie aktiv ihren Beitrag dazu leistet, die Voraussetzungen zur Aufnahme von Beschäftigung schnell und unbürokratisch zu schaffen“, so Landesvorsitzende Astrid Hamker. "Wer Integrationsbereitschaft mitbringt, hilft unseren - in vielen Regionen unseres Bundeslandes akuten - Fach- und Arbeitskräftemangel mit zu begegnen, sagte die Gesellschafterin der Piepenbrock-Unternehmensgruppe  GmbH & Co. KG weiter. Arbeit und Beschäftigung sind ein wichtiger Schlüssel zur Integration - und damit ein wichtiges Element zur Schaffung einer Willkommenskultur in Deutschland. Der Wirtschaftsrat Niedersachsen steht für die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft -  angesichts der Entwicklungen der Flüchtlingslage in Europa ist der Staat gefordert, seine ordnungspolitische Aufgaben umgehend wahrzunehmen und damit die Chance für die Gesellschaft  zu nutzen. Dazu gehört aber als zweite Seite der Medaille auch, dass die Landesregierung im Bundesrat für die Ausweitung der „sicheren Herkunftsländer“ auf Albanien, Kosovo und Montenegro stimmt, ergänzte Astrid Hamker.

Kontakt
Saskia Kredig Referentin Wirtschaftspolitik / Organisation
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Niedersachsen
Telefon: 0511/ 751556
Telefax: 0511/ 752932