21. August 2019
NBank: Förderdienstleister für Niedersachsen
Unternehmerfrühstück zum Thema: "Die aktuellen Programme und Schwerpunkte der NBank" mit Michael Kiesewetter, Vorsitzender des Vorstandes der Investitions- und Förderbank Niedersachsen – Nbank.
Die Sektion Hannover lud zu einem Unternehmerfrühstück in den Räumlichkeiten des Radisson Blu Hotels ein.
Michael Kiesewetter, Vorsitzender des Vorstandes der Investitions- und Förderbank Niedersachsen - NBank (Foto: Wirtschaftsrat Niedersachsen)

Frau Prof. Dr. Peuser, Professorin für  Allgemeine BWL, Organisation & Projektmanagement an der Leibniz Fachhochschule Hannover, begrüßt die Anwesenden zum Unternehmerfrühstück, gibt einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen und stellt den Referenten Herrn Kiesewetter vor.

Michael Kiesewetter beginnt nach einer anfänglichen Begrüßungsrede mit seinem Impulsreferat zum Thema: "Die aktuellen Programme und Schwerpunkte der NBank“. Der Vorstandsvorsitzende gibt allen Anwesenden tiefgehende Einblicke in verschiedenste Felder der der Investitions- und Förderbank Niedersachsens.

Gleich zu Beginn unterstreicht Herr Kiesewetter die teils fundamentalen Unterschiede der NBank im Vergleich zu „herkömmlichen“ Geschäftsbanken. So verstehe sich die NBank vielmehr als Förderdienstleister für Niedersachsen mit einem gesellschaftlichen Auftrag. In diesem Kontext seien in erster Linie die unter den bestehenden Rahmenbedingungen der Wettbewerbsneutralität und Diskriminierungsfreiheit erzielten Fördererfolge in einer bislang noch jungen Historie der NBank besonders erwähnenswert, so Kiesewetter. Durch ihre Funktion als Förderbank mit sinnstiftender Arbeit wird die NBank als attraktiv vom Arbeitsmarkt wahrgenommen.

Ein entscheidender Faktor in der Handlungsphilosophie der NBank sei zudem die dezentrale regionale Verankerung und die daraus resultierende unmittelbare Kundennähe. Ausgedrückt werde dies durch unterschiedlichste nischen- und bereichsspezifische Fördersegmente für Unternehmen.

Zur Thematik des Wohnimmobilienmarktes in Niedersachsen prognostiziert der Vorstandsvorsitzende Folgendes: „Die Kommunen werden umdenken müssen.“ Ursache sei eine mittelfristig absehbare Entwicklung in den Wohnimmobilienmärkten in Niedersachsen. Während in einigen Ballungsräumen auch von einer langfristigen Zunahme an Haushalten (insbesondere 1-2 Personen-Haushalte) auszugehen ist, sind andere Regionen schon jetzt mit Schrumpfungstendenzen konfrontiert.

Darüber hinaus verweist Kiesewetter im Zuge der Ausführungen über das neue Förderprogramm auf die großen Potenziale des Landes Niedersachsens als Start-up Standort, welche es auszubauen und zu nutzen gelte. Auch hier sehe sich die NBank in einer führenden Rolle.

Im Anschluss wurde die Diskussionsrunde mit den Anwesenden eröffnet. Es folgten spannende Fragen und ein Austausch der Unternehmerinnen und Unternehmer.

 

 

 

 

 / Marin Könecke