23. Mai 2016
"Ludwig Erhard ohne Mehrheit"
FDP-Chef Lindner beim Wirtschaftsrat Saarland
Christian Lindner, Vorsitzender der Freien Demokratischen Partei, will die FDP bei der nächsten Bundestagswahl 2017 stärker machen als die AfD und deutlich mehr als zehn Prozent der Wählerstimmen erreichen. Vor dem Wirtschaftsrat Saarland in Merzig bei Kohlpharma beklagte er vor allem die Aushöhlung der marktwirtschaftlichen Ordnung in Deutschland durch die Große Koalition. Der Markt werde immer mehr außer Kraft gesetzt. Jüngstes Beispiel: Die so genannte ,,Mietpreisbremse", die - für ihn nicht unerwartet - ihr politisches Ziel, nämlich die nachhaltige Deckelung der Mieten nicht erreicht.
Christian Lindner, MdL und FDP-Bundesvorsitzender beim Wirtschaftsrat in Merzig (Foto: Staudt <<< feine adressen - finest - ssl >>>)

Er warf der Bundesregierung  Interventionismus im Detail vor - statt im Gesamtzusammenhang marktwirtschaftliche Politik zu machen. ,,Heute", so unterstrich Lindner, ,,hätte Ludwig Erhard keine Mehrheit mehr im Bundestag!"
Lindner plädierte für bürgerliche Werte in der Politik. Dazu gehörten etwa der Respekt vor Eigentum und Leistung. Ein starkes Bündnis der bürgerlichen Mitte unter Einschluss der FDP müsse her, um Deutschland neue Perspektiven zu eröffnen.
Die Veranstaltung stand unter der Leitung des Landesvorsitzenden des Wirtschaftsrates Saarland, Wolfgang Holzhauer. Edwin Kohl, Chef von Kohlpharma, hatte nicht nur den Versammlungsraum zur Verfügung gestellt, sondern die Teilnehmer zu einem Imbiss eingeladen.

V.l.n.r.: Wendelin von Boch, Präsidiumsmitglied Wirtschaftsrat, Christian Lindner MdL, Wolfgang Holzhauer, Landesvorsitzender Wirtschaftsrat, und Professor Edwin Kohl, Vorstandsvorsitzender Kohl Medical AG (Foto: Staudt <<< feine adressen - finest - ssl >>>)