23. Oktober 2017
23. Weimarer Wirtschaftsgespräch
Digitalisierung nur mit den Menschen
Foto K. Seifert: Podium zum 23. Weimarer Wirtschaftsgespräch
Impressionen
Foto K. Seifert: v.l.n.r. Mihajlo Kolakovic, Mike Mohring, Michael Tallai, Kay Senius, Prof. Dr. Nikolaus Knöpffler
1 / 12

Inzwischen bereits zum 23. Male, stets im Anschluss an die alljährliche Delegiertenversammlung des Landesverbandes Thüringen im Wirtschaftsrat der CDU e. V., diskutierten am 23.10.2017 in der Weimarhalle in Weimar mehr als 100 Mitglieder und Gäste mit Politik und Wissenschaft gesellschaftliche Themen mit starkem Bezug und Abhängigkeit von der Sozialen Marktwirtschaft. Digitalisierung und ihr alles durchdringender Einfluss bestimmte das Thema 2017: „VOLLBESCHÄFTIGUNG UND DIGITALISIERUNG IM JAHR 2025“. Denn rasant durchdringen digitale Medien und Prozesse unsere Lebens- und Arbeitsbereiche. Moderiert von Michael Tallai, Geschäftsführer der Mediengruppe Thüringen GmbH, beleuchteten Kai Senius, Vorsitzender der Geschäftsführung, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit (Key Note -Redner), Mike Mohring, Landesvorsitzender der CDU Thüringen und Vorsitzender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Prof. Dr. Nikolaus Knoepffler, Ethikzentrum Jena – Ethics Centre of Jena University und Mihajlo Kolakovic, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates der CDU e.V., diesen konkreten Teilbereich.

 

Im Impulsvortrag lieferte Kay Senius genügend Ansätze für das spätere Podium und die breite Diskussion und bemühte den Vergleich mit früheren technischen Revolutionen. 50 Millionen Geräte weltweit wären aktuell vernetzbar. Digitalisierung als Chance oder Risiko für Wirtschaft und Vollbeschäftigung stünde als Frage und die Vielfalt der Meinungen. Jeder würde nach seinen Worten bei den unterschiedlich ausgerichteten Instituten und Wissenschaftlern eine für sich passende also interessenbezogene Studie finden. Bestimmte Arbeitsinhalte und damit Arbeitsplätze würden durch digitale Prozesse abgebildet/ausgeführt werden können. Dennoch entstünden neue Anforderungen und Arbeitsinhalte für neue Arbeitsplätze, so auch die Aussagen „seines“ Institutes für Arbeitsmarktforschung.

 

Dies erfordere ein lebenslanges Lernen. Und auch die Bedingungen und Qualifikationen der Lehrenden müssten sich anpassen. Hier würde es ein konstruktives und aktives Zusammenwirken von Unternehmen, Bildungssystem, Politik und Verwaltung sowie den Arbeitskräften erfordern.

Kontakt
Andreas Elm von Liebschwitz
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Thüringen
Telefon: 0361/ 5661488
Telefax: 0361/ 5661490