18. Juni 2020
Das Mautsystem - Prioritäten und Potenziale
mit Dr. Gerhard Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Toll Collect GmbH

Es wurde diskutiert über die Entwicklung des deutschen Mautsystems seit 2005. Zusätzlich stellte sich die Frage, welche Prioritäten bei einer Weiterentwicklung des bestehenden Systems gesetzt werden müssten sowie welche Potentiale die Maut für Deutschland in Zukunft bietet.
(Dr. Gerhard Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Toll Collect GmbH, Bildquelle: Toll Collect GmbH))

Zu Beginn der Webveranstaltung begrüßte Dirk Abeling, Landesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates Niedersachsen, die anwesenden Gäste und Mitglieder sowie als Referenten Herrn Dr. Gerhard Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Toll Collect GmbH  und übergab die Moderation an Herrn Gero Schulze Isfort, Vorsitzender der Landesfachkommission Mobilität, Verkehr und Infrastruktur sowie Geschäftsführer der Bernard Krone Beteiligungs GmbH.

 

 

In einem Impulsvortrag führte Herr Dr. Schulz eine Bilanz der bisherigen Erfolge der in 2005 eingeführten LKW Maut vor. So besteht bereits jetzt in Deutschland ein ca. 51.000 km langes, mautpflichtiges Straßennetz, welches ungefähr 1,5 Millionen registrierte Fahrzeuge nutzen würden. Dadurch wurden durch die flexible Struktur des Mautsystems seit 2005 Gesamteinnahmen von ca. 68,5 Milliarden Euro generiert, so Dr. Schulz. Diese Einnahmen wurden bereits in der Vergangenheit dafür genutzt, die Infrastruktur auf deutschen Straßen signifikant zu verbessern. Zusätzliche habe das Mautsystem einen wichtigen Beitrag dabei geleistet, Stück für Stück die Nutzung von umweltfreundlicheren Fahrzeugen auf deutschen Straßen zu etablieren, da diese massive Vergünstigungen in den Mauttarifen erhalten würden.

 

In der anschließenden offenen Fragerunde diskutierten die anwesenden Teilnehmer*innen über die Entwicklungspotentiale des deutschen und europäischen Mautsystems. Im Fokus standen dabei unter anderem die durch Mauteinnahmen mögliche Ausbesserung der Infrastruktur deutscher Straßen, das Vorantreiben von Flottenerneuerungsprogrammen, die Zusammenarbeit mit der europäischen Union und die Probleme bei der Einführung einer PKW-Maut sowie die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Mautsystem.

 

Das Team des Wirtschaftsrates Niedersachsen bedankt sich bei allen anwesenden Gästen und Mitgliedern sowie Herrn Dr. Schulz für diese spannende Diskussion.   

 

/Verfasser: Maxmilian Kamp

 

Kontakt
Jette Grimm                    Junior-Referentin
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Niedersachsen
Telefon: 0511/ 75 15 56 Telefax: 0511/ 75 29 32