29. Juli 2020
Wirtschaftsrat gegen Verbot von Werkverträgen
Astrid Hamker in BILD: Werkverträge sind entscheidende Säule arbeitsteiliger Wirtschaft

Der Wirtschaftsrat hat die Unionsminister dazu aufgefordert, bei der heutigen Kabinettssitzung gegen ein Gesetz von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zu stimmen. Mit dem Gesetz will Heil Zeitarbeit und Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten. „Werkverträge sind eine entscheidende Säule unserer arbeitsteiligen Wirtschaft, die nicht leichtfertig abgeschafft werden sollte“, sagte die Präsidentin des Wirtschaftsrates, Astrid Hamker gegenüber BILD.

„Im Windschatten von Corona und Sommerloch versucht die SPD, ein Verbot von Werkverträgen durchzudrücken“, so Astrid Hamker weiter. Zeitarbeit und Werkverträge sind für Unternehmer in Deutschland ein zentrales Element, um durch arbeitsteilige Beschäftigung Flexibilität zu erhalten und Spitzen abzufedern.Anstatt generell die Integration externer Beschäftigter zu erschweren, plädiert der Wirtschaftsrat dafür, den Arbeitsschutz zu stärken und besser zu überwachen. „Wie der Arbeitsminister selbst gesagt hat, gibt es derzeit zu wenige Kontrollen“, erklärte Astrid Hamker. „Hier liegt auch der Schlüssel zur Lösung des Problems. Statt jetzt in blinden Regulierungseifer zu verfallen, sollten Bund und Länder lieber für schärfere Kontrollen zur Einhaltung geltender Regeln und eine konsequente Ahndung von Verstößen mit Bußgeldern sorgen.“


Lesen Sie den ganzen Artikel in BILD auf S. 1 oder auf bild.de.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de