16. Oktober 2019
"Wir haben in diesem Land keinen wirtschaftspolitischen Konsens mehr"
Wirtschaftsrat im Dialog mit Karl-Josef Laumann
v.l.n.r. Karl-Josef Laumann, Joachim Rumstadt (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Sektion Essen/ Westliches Ruhrgebiet des Wirtschaftsrates der CDU e.V. hatte nach Essen in die Räumlichkeiten der STEAG GmbH zur Regionaltagung „Digital – Innovativ – Kreativ Die Metropolregion Ruhr sucht ihre Zukunft“ geladen. Über die aktuellen Herausforderungen sowie Perspektiven der Metropolregion Ruhr diskutierten die Teilnehmer mit dem nordrhein-westfälischen Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, der sich im Rahmen der Ruhrkonferenz u.a. mit dem Thema „Zukunft der Arbeit“ beschäftigt und die Sicht der Politik schilderte.

 

Einen Schwerpunkt setzte Laumann bei seinem Vortrag im Bildungsbereich und lobte die Entwicklung des Ruhrgebiets von Kohle und Stahl zur Wissensgesellschaft. Dabei verwies der Minister auf die hohe Hochschuldichte im Ruhrgebiet, die für Unternehmen, mit Blick auf das Arbeitskräftepotential, einen wichtigen Standortfaktor darstellt: „Die Wissensgesellschaft im Ruhrgebiet kann dazu führen, dass die modernen Arbeitskräfte im Ruhrgebiet entstehen.“

Karl-Josef Laumann (Foto: Wirtschaftsrat)

Einen weiteres wichtiges Diskussionsthema war die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie. Dabei verwies Laumann auf die Schwierigkeit der Debatte: „Wir haben in diesem Land keinen wirtschaftspolitischen Konsens mehr.“ Mit Blick auf eine zu starke Fokussierung auf die Ökologie und die daraus folgende Vernachlässigung sozialer Themen beklagte Laumann: „Man kann seine CO2-Bilanz auch in den Griff bekommen, wenn man keine Industrie mehr in Deutschland hat.“

Joachim Rumstadt (Foto: Wirtschaftsrat)

Der wiedergewählte Sprecher der Sektion Essen/ Westliches Ruhrgebiet, Mitglied des Landesvorstandes des Wirtschaftsrates und Vorsitzender der Geschäftsführung der STEAG GmbH, Joachim Rumstadt, stimmte mit Laumann überein und schloss ab: „Es ist wichtig, dass wir verstärkt über Klima- und Umweltpolitik diskutieren. Alleine neue Steuern und Verbote werden allerdings nicht die erhoffte Lenkungswirkung zeigen.“

 

 

Herzlich gratulierte Laumann Rumstadt zur Wiederwahl als Sektionssprecher und Dr. Jens-Jürgen Böckel, Lutz Granderath, Partner Pricewaterhousecoopers (PwC), Ulrich Grillo, Vorstandsvorsitzender Grillo Werke AG, Dr. Carsten Küpper Küpper Kapitalanlage und Dr. Rainald Heinisch, Geschäftsführer RIVA GmbH, zur Wahl in den Sektionsvorstand.