31. Oktober 2020
Junger Wirtschaftstag 2020
30. - 31. Oktober 2020, Berlin

Zum 17. Mal in Folge richtete der Junge Wirtschaftsrat den bundesweiten Jungen Wirtschaftstag aus. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung hybrid - mit der Möglichkeit einer physischen und digitalen Teilnahme statt.

 

Das Fokusthema des Jungen Wirtschaftstages lautete:

 

Neustart nach der Krise – ein neues Fundament für die Zukunft der Wirtschaft

 

An der Vorabendveranstaltung diskutierten die Mitglieder bei Snacks und Getränken mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, Stefan Evers MdA, bei Mindspace-Berlin wie einer Volkspartei in Großstädten der Spagat zwischen Erneuern und Regieren gelingen kann.

 

An der darauffolgenden ganztägigen Samstagsveranstaltung im Allianz-Forum Berlin führten die Pressereferentin des Wirtschaftsrates, Frederike Holewik und der Koordinator des Jungen Wirtschaftsrates, Christian Forster gemeinsam durch die Veranstaltung.

 

Der Junge Wirtschaftstag wurde durch eine Rede durch den Bundesvorsitzenden der Jungen Union Deutschlands, Tilman Kuban eröffnet, in der er betonte, die politische Debatte um die Maßnahmen der Pandemiebekämpfung nicht den „Angstmachern“ von rechts oder links zu überlassen.

 

Digitale Grußworte wurden vom Generalsekretär der CDU Deutschlands, Paul Ziemiak MdB übermittelt, in denen der aufforderte, die Krise als Chance zu Nutzen und die Potentiale der Digitalisierung anzuwenden.

 

Der Deputy CEO der HUAWEI TECHNOLOGIES Deutschland GmbH, David Wang, führte in seiner Keynote das Leistungsvermögen von flächendeckendem Breitband, 5G-Netzwerken, Künstlicher Intelligenz und Cloud-Speichern aus.

 

Im Rahmen des ersten Panels mit dem Titel „Freiheit vs. Pandemiebekämpfung - Wie viele Freiheitsbeschränkungen sind in einer Demokratie vertretbar?“ diskutierten Dr. Florian Toncar MdB, Jana Schimke MdB und Philipp Amthor MdB unter Moderation von Rene Spiegelberger, inwiefern die aktuellen Corona-Einschränkungen erforderlich, geeignet und zumutbar sind.


Das übergeordnete Thema der rasant fortschreitenden technologischen Entwicklungen beschäftigte ebenfalls die Panelisten des zweiten Panels. Nicole Bauer MdB, Johannes Steiniger MdB und der Aktivist Martin Speer debattierten mit der Bundesgeschäftsführerin der Jungen Union Deutschlands, Antonia Haufler über das Thema „Digitalisierung nachhaltig gestalten – welche Lehren können und müssen wir aus der Krise ziehen?“. Dabei war eine wichtige Erkenntnis, dass der weitere Ausbau der Digitalisierung prioritär behandelt werden muss. Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass die digitale Technik ihr positives Versprechen an die Gesellschaft nicht immer einhalten kann. Psychische Langzeitfolgeschäden durch „social distancing“ und eine fortschreitende Entfremdung innerhalb der Gesellschaft könnten negativen Folgen sein, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen.


„Die Corona-Pandemie als Initialzündung für die Digitalisierung Deutschlands“ lautete der Titel des dritten Panels. Die Panelisten Maximilian Forster, Co-Founder Cash on Ledger, Herbert Mangesius, Partner bei Vsquared Ventures, Daniel Metzler, CEO bei Isar Aerospace und Sarah Hagenkötter, stv. Vorsitzende des Jungen Wirtschafsrates diskutierten mit dem Moderator und stv. Bundesvorsitzenden des Jungen Wirtschaftsrates, Dr. Sven Hildebrandt über die Frage, ob die deutsche Wirtschaft und Politik die richtigen Weichen für den digitalen Wandel gestellt haben.

 

Auf dem vierten und finalen Panel diskutierten, Alexander Kulitz MdB, Franziska Teubert,Geschäftsführerin Kommunikation im Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Timm Bop, Director bei der Bernstein Group, unter Moderation von Martin Becker, Deputy Managing Director bei Interel Deutschland über die Definition von Systemrelevanz und ob in der Corona-Krise Unternehmen mit staatlichen Mitteln gerettet oder finanzielle Mittel an anderer Stelle verwendet werden sollten.


Der Junge Wirtschaftstag hat erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie wichtig der Meinungsaustausch der jungen Generation mit politischen Entscheidungsträgern ist. Mit Lösungsvorschlägen und Forderungen wurde ein wichtiges Zeichen der gemeinsamen Kraftanstrengung gesendet, die Corona-Pandemie in Deutschland zu überwinden.


Die gesamte Veranstaltung kann via YouTube nochmal verfolgt werden.

 

Wir danken unseren Partnern und Sponsoren!

Eindrücke vom Jungen Wirtschaftstag 2020
1 / 6