31. Juli 2017
Diskussion um "Nitratbelastung im Grund- und Trinkwasser"
Mittagsgespäch mit anschließender Wasserwerksbesichtigung
Der Umgang mit dem wichtigsten Lebensmittel und mögliche Lösungsansätze wurden beim exklusiven Mittagsgespräch, einer anschließenden Wasserwerksbesichtigung und durch hochkarätige Gastredner aus der Politik begleitet.
v.l.n.r. Victor Thole, Sprecher der Sektion Oldenburger Münsterland; Bernhard Grosse Austing, Sektionsvorstand Oldenburger Münsterland; Dirk Abeling, Landesgeschäftsführer Wirtschaftsrat Niedersachsen und Stefan Krauß, OOWV Regionalleiter Landkreis Cloppenburg (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Sektion Oldenburger Münsterland des Wirtschaftsrates Niedersachsen lud vergangenen Montag zum exklusiven Mittagsgespräch mit spannenden Diskussionsbeiträgen in das Hotel Seeblick, sowie zu niedersachsens größtem Wasserwerk in Friesoythe ein. Zum Thema „Nitratbelastung im Grund- und Trinkwasser in der Region“ berichtete der Diplom Geologe Markus Penning, Abteilungsleiter für Hydrochemie, Landwirtschaft und Boden beim Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) ausführlich über die aktuelle und zukünftige Lage des Grund- und Trinkwassers.

Clemens Große Macke, MdL (Foto: Wirtschaftsrat)

Durch beide darauffolgenden Statements der Gastredner Herrn Clemens Große Macke , Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Cloppenburg, sowie Herrn Herrmann Grupe, landwirtschaftspolitischer Sprecher der FDP im Niedersächsischen Landtag wurden die zahlreichen Gäste und Mitglieder aufgerufen, als Landwirt aber auch als privater Verbraucher mit dem wichtigsten Lebensmittel Wasser sorfältig umzugehen.

Exklusive Führung durch das Wasserwerk in Thülsfelde (Foto: Wirtschaftsrat)

Der zweitwichtigsten niedersächsichen Branche , werde zu wenig Beachtung geschenkt und Probleme, die schon seit 30 Jahren bestehen haben bis dato keine effektive Lösung parat. Im kurzen Vortrag von Herrn Valerio Witte, Inhaber der K.H. Witte Anlagenbau aus Lastrup , wurde ein Lösungsansatz präsentiert, welches Gülle oder Gärreste aus einer Biogasanalge in Humusdünger umzuwandeln. Dabei wird der Stickstoff gebunden und kann nicht mehr ausgewaschen werden. In vielen europäischen Ländern ist die Anlage bereits erfolgreich eingesetzt worden. Nach dem Mittagessen und dem tollen Ausblick auf den See wurde das naheliegende und eindrucksvolle Wasserwerk besichtigt.

 

Einen Pressebericht der Nordwest-Zeitung zu dem Event finden Sie unter unseren Presseechos. Weitere Veranstaltungen zu diesem weiterhin aktuellen Thema sind geplant.