06. September 2017
Arbeitmarktpolitik mit Gießkanne ist konzeptlos
Wolfgang Steiger: Chancen von Langzeitarbeitslosen steigen nicht durch mehr Geld

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt vor teuren Beschäftigungsprogrammen für Langzeitarbeitslose, wie sie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und die Grünen erneut vorschlagen. "Sie sehen Geld als Allheilmittel gegen Langzeitarbeitslosigkeit. Leider sind die Erfahrungen mit teuren, aber letztlich schädlichen staatlichen Beschäftigungsprogrammen verheerend. Menschen wurden dort geparkt und haben anschließend keine reguläre Beschäftigung finden können. Die Politik war dennoch lange glücklich, weil so die Arbeitslosenstatistiken geschönt werden konnten. Stattdessen kommt es darauf an, Arbeitslosen durch Strukturreformen für mehr Flexibilität den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Differenzierung des gesetzlichen Mindestlohnes für Personengruppen mit besonderen Beschäftigungshindernissen und Rücknahme der Erschwernisse für Zeitarbeit sind hier entscheidende Säulen. Doch da marschieren SPD und Grüne genau in die entgegengesetzte Richtung und wollen die erfolgreichen Modelle aushöhlen, die sie ja selbst mal mit der Agenda eingeführt hatten", kritisierte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de