07. März 2019
Astrid Hamker schlägt Friedrich Merz als Vizepräsident des Wirtschaftsrates vor
BILD, FAZ, Handelsblatt, SZ und Tagesschau: Merz-Auftritte in Sachsen, Thüringen und Brandenburg geplant

Die designierte Präsidentin des Wirtschaftsrates der CDU e.V., Astrid Hamker, wird Friedrich Merz als Vizepräsident vorschlagen. „Damit erfüllt Friedrich Merz eine große Erwartungshaltung vieler seiner Anhänger“, sagte Astrid Hamker am Mittwoch exklusiv der BILD. „Der Wirtschaftsflügel repräsentiert viele der rund 49 Prozent der Delegierten, die Friedrich Merz beim CDU-Parteitag gewonnen hat. Deshalb erwarte ich eine große positive Resonanz. Und alle Spekulationen sind damit eindeutig beendet.“ Bereits am 11. April wird Friedrich Merz den Gremien vorgeschlagen, am 4. Juni soll er dann im Rahmen des Wirtschaftstages von der Bundesdelegiertenversammlung gewählt werden. Die Nachricht hat ein breites Medienecho ausgelöst.

In seiner neuen Rolle wird Friedrich Merz sich künftig noch stärker einbringen. Wie unter anderem SPIEGEL-online, Süddeutscher Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Tagesschau berichten, sind Auftritte bei Veranstaltungen des Wirtschaftsrates in Brandenburg, Thüringen und Sachsen geplant. Hierbei handelt es sich allerdings ausdrücklich nicht um Wahlkampfveranstaltungen der CDU.

Astrid Hamker ist Gesellschafterin der Piepenbrock-Gruppe. Sie nimmt zusätzlich zu ihrer Mitgliedschaft im Beirat ihres Familienunternehmens mit rund 27.000 Beschäftigten und über 500 Millionen Euro Umsatz mehrere Mandate in den Aufsichtsgremien unter anderem der Draeger-Werke, der Dorma-Gruppe und der NordLB wahr. Im Wirtschaftsrat ist Astrid Hamker seit vielen Jahren auf verschiedenen Ebenen stark engagiert, so von 2005 bis 2016 als Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen und seit 2013 als unsere erfolgreiche Schatzmeisterin. In die Bundes- und Landespolitik verfügt sie durch ihr langjähriges Engagement über viele enge persönliche Kontakte.

 

Hier gelangen Sie zum Artikel bei BILD plus. Lesen Sie hier den Artikel in der Süddeutschen Zeitung, hier die Meldung bei SPIEGEL-online, hier das Stück in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und hier den Artikel bei tagesschau.de.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de