19. Oktober 2011
Bedeutung der Energiepolitik für den Wirtschaftsstandort Altmark
Schlüsselaufgabe ist die Bereitstellung grundlastfähiger Energie
Die Sektion Altmark des Wirtschaftsrates veranstaltete ein Symposion zum Thema"Beduetung der Energiepolitik für den Wirtschaftsstandort Altmark" im Glaswerk HNG Global GmbH in Gardelegen mit dem Staatssekretär des Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaftdes Landes Sachsen-Anhalt, Michael Richter.

Sektionssprecher Dr. Christoph von Katte begrüßte die Mitglieder und Gäste des Wirtschaftsrates mit den Worten: „Energiepolitik geht uns alle an. Die Versorgungssicherheit in den ländlichen Regionen stellt uns vor erhebliche Herausforderungen.“

 

"Wir wollen Industrie und Produktion an allen Standorten in Sachsen-Anhalt haben, die wir  für eine flächendeckende Beschäftigung benötigen. Die Energieversorgung ist die tragende Säule für diese Unternehmen", sagte Staatssekretär Michael Richter in seinem Vortrag über die Bedeutung der Energiepolitik in Sachsen-Anhalt und der Altmark. „Daher sieht die Landesregierung eine Schlüsselaufgabe in der Frage der Bereitstellung von grundlastfähiger Energie, was eine schwere Aufgabe sein wird. Wir dürfen uns den Herausforderungen in der Frage nicht verschließen.“

 

Am Beispiel des Glaswerkes HNG Global GmbH stellte der Geschäftsführer Josef F. Bockhorst heraus, dass Energieversorgung für prozessorientierte Unternehmen notwendig sind: „80 Prozentder Betriebskosten in der Glasindustrie sind Fixkosten und davon sind die Energiekosten der größte Anteil. Energie darf nicht so teuer werden, dass diese Unternehmen abwandern.“

 

Kontakt
Friedrich von Bismarck
Landesgeschäftsführer

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesverband Sachsen-Anhalt

Tel. 03 91 - 53 12 09 0

f.vonbismarck@wirtschaftsrat.de