22. November 2018
Sektion Havelland-Nord
Bio-Tech-Standort Hennigsdorf ist das Scharnier zwischen urbanem und ländlichem Wirtschaftsraum
Besuch des co:bios Innovationscampus der Sektion Havelland-Nord
In seiner Begrüßung betonte Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther die Bedeutung des Bio-Tech-Standortes Hennigsdorf für die wirtschaftliche Situation in der Region Oberhavel: „Die Ansiedlungen hier am Standort haben eine Strahlkraft weit über die Stadt Hennigsdorf hinaus.“ Die Geschäftsführerin der co:bios Innovation GmbH, Sonja Brodbeck, skizzierte die wirtschaftliche-infrastrukturelle Verortung des Innovationsstandortes, um dann die Erweiterungspläne auf dem Campus zu präsentieren: „Mit einer neuen Halle steigern wir das Angebot an Gewerbeflächen, die in Berlin inzwischen knapp sind.“
Besuch des Co:bios Innovationscampus (Foto: Wirtschaftsrat)

Im gemeinsamen Austausch mit ansässigen Unternehmern wurde sehr schnell deutlich, dass der Standort Hennigsdorf mit seiner guten Verkehrsanbindung zur Hauptstadt hervorragend geeignet ist, als Scharnier zwischen Berlin und dem ländlichen Brandenburg zu wirken. Die Unternehmensvertreter mahnten eine stärkere Kooperation der beiden Landesregierungen Berlin und Brandenburg: „Wir müssen gerade für den Bereich der Gesundheitswirtschaft die Metropolregion Berlin-Brandenburg als ein Ganzes betrachten.“