28. Februar 2017
Bürger und Wirtschaft um 30 Milliarden Euro entlasten
Wolfgang Steiger heute in mehreren Regionalzeitungen: Politik muss umsteuern und investitionsfreundliches Klima schaffen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. erneuert heute mit Blick auf den Bundeshaushaltsüberschuss von 23,7 Milliarden Euro seine Forderung nach Steuerentlastungen gegenüber mehreren Regionalzeitungen. „Die Politik muss in 2017 – am besten noch vor der Bundestagswahl – dringend umsteuern und ein investitionsfreundliches Klima schaffen“, erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU, Wolfgang Steiger, u.a. in der Augsburger Allgemeinen, den Badischen Neusten Nachrichten, der Heilbronner Stimme und der Passauer Neuen Presse.

„Bei den zu erwartenden Steuermehreinnahmen von 130 Milliarden Euro bis 2021 liegt es nahe, hierfür steuerliche Entlastungen in der Größenordnung von 30 Milliarden Euro im Jahr vorzunehmen.“  Dringenden Handlungsbedarf sieht der Wirtschaftsrat etwa bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags, beim Abschmelzen der Steuerprogression und der Anhebung des Jahreseinkommens, ab dem der Höchststeuersatz beginnt zu greifen.

 

Im Hinblick auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigte große Steuerreform, die eine deutliche Entlastung der US-Wirtschaft zum Ziel haben soll,  appelliert Wolfgang Steiger: „Unsere Betriebe müssen wettbewerbsfähiger werden. Wenn Trump einen Unterbietungswettbewerb bei den Unternehmenssteuern startet, wirft das internationale Bemühungen und Vereinbarungen über den Haufen. Aber wir müssen klar signalisieren, dass wir in einem solchen Fall reagieren können und werden. Im Gegensatz zu den USA müssten wir Steuersenkungen nicht mit Schulden finanzieren."

 

Lesen Sie die vollständigen Artikel in der Augsburger Allgemeinen Zeitung auf Seite 4 oder hier auf der Online-Plattform der Zeitung.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de