31. Mai 2013
Erste bundesländerübergreifende Bundesgartenschau 2015
Wirtschaftsfrühstück der Sektion Brandenburg
Am 18. April 2015 öffnet erstmals eine bundesländerübergreifende BUGA ihre Pforten: Fünf Gemeinden in Brandenburg und Sachsen, alle gelegen am Fluss Havel, setzen das Projekt in Gemeinschaftsarbeit um.

„Diese BuGa ist anders“, machte dann auch gleich zu Beginn seines Vortrags Erhard Skupch, Geschäftsführer Zweckverband Bundesgartenschau 2015, deutlich und ging auf die besonderen Herausforderungen ein etwa die Kalkulation der Besucherzahlen und die damit verbundenen Verkehrsströme ein. Aufgrund der Tatsache, dass die Tageskarte für alle fünf BuGa-Standorte - Amt Rhinow, Brandenburg an der Havel, Hansestadt Havelberg, Premnitz und Rathenow - gilt und somit auch an maximal fünf unterschiedlichen Tagen genutzt werden kann, kommt dem Verkehrskonzept eine besondere Bedeutung zu. Um Interessierte über Baumaßnahmen und deren Fortschritte zu informieren, werden vom Zweckverband regelmäßig in allen teilnehmenden Regionen Baustellenführungen angeboten.

 

Olaf Lücke, Hauptgeschäftsführer DEHOGA Brandenburg, ging in seinem anschließenden Vortrag hauptsächlich auf den Qualitätsanspruch ein, der an die Hotellerie und Gastronomie gestellt wird. Immer mehr Betriebe nutzen die Möglichkeit, sich freiwillig auf Qualität in verschiedenen Bereichen testen zu lassen, um das Siegel „Brandenburger Gastlichkeit“ zu erhalten. Inzwischen tragen fast 300 Häuser im Land Brandenburg diesen Hinweis. Zudem konnte Lücke anhand von Zahlen zur durchschnittlichen Auslastung der Hotels die Bedenken, dass die Bettenkapazitäten nicht ausreichen werden, zerstreuen.