28. März 2011
„Dagegen-Gesellschaft gefährdet Wirtschaftswachstum!“
Bundesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates, Dr. Rainer Gerding in Siegen
Deutschland habe sich in einem atemberaubendem Tempo aus der Rezession befreit, leitete Dr. Rainer Gerding, Bundesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates der CDU e.V., seine Ausführungen vor den Mitgliedern der Sektion Siegen ein.

v.l.n.r. Gerd-Michael Reis, Mitglied Sektionsvorstand Siegen, Dr. Rainer Gerding, Bundesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates, Patrick Berg, stellv. Sektionssprecher Siegen

Nach wie vor sei die Bundesrepublik die Wachstumslokomotive in Europa. In 2010 habe sich das Wirtschaftswachstum auf 3,6 Prozent belaufen. Die Wachstumserwartungen auch für dieses Jahr seien kürzlich erneut angehoben worden, auf nunmehr drei Prozent. Folglich sei der Konjunktureinbruch von 2009, bei dem die Wirtschaft um 4,7 Prozent sank, erfreulicherweise mehr als ausgeglichen. Dies spiegele sich auch in den Arbeitslosenzahlen wider. Derzeit gebe es den niedrigsten Arbeitslosenstand seit 20 Jahren. Somit sei Deutschland das einzige wirtschaftlich bedeutende Land in Europa, in dem es jetzt mehr Beschäftigte als vor der Finanz- und Wirtschaftskrise gebe. „Dass wir gestärkt aus der Krise hervorgegangen sind, haben wir primär den vielen kleinen und mittleren Unternehmen zu verdanken, die in der Krise nicht verzagten, sondern erst recht angepackt haben,“ betonte Dr. Gerding.

Um die Vorreiterrolle in Europa weiterhin beizubehalten, müsse jedoch die Chancenorientierung und konsequente Erstanwendung von Zukunftstechnologien im eigenen Land statt Blockade gegenüber Innovationen im Vordergrund stehen. Auch sei der Aufbau einer hochmodernen Infrastruktur, zum Beispiel in der Energieversorgung und im Transportwesen, für ein Industrieland unausweichlich. „Stattdessen gefährdet die „Dagegen-Gesellschaft“ Deutschlands Wohlstand! Derzeit kämpfen etwa die Bürger in Stuttgart für den Erhalt des Kopfbahnhofs. Gleichzeitig bremsen die Lokführer die Wirtschaft aus, indem sie republikweit Bahnkunden als Geisel nehmen, um Lohnforderungen der Lokführer durchzusetzen,“ unterstrich der Bundesgeschäftsführer.

Um die Blockade der „Dagegen-Gesellschaft“ aufzulösen, spricht sich der Wirtschaftsrat unter anderem für eine frühzeitigere Bürgerbeteiligung bei Großprojekten aus. Der Unternehmerverband unterstütze die Initiative des Bundesinnenministeriums, Blockademöglichkeiten einzuschränken, Genehmigungsverfahren zu bündeln und Verfahren zu straffen. „Wenn eine politische Entscheidung gefallen ist, dann muss auch eine schnelle Umsetzung gewährleistet sein,“ forderte Dr. Gerding abschließend.