13. November 2012
"Business Asia: Erfolgreiche Geschäfte in Asien - aber wie?"
Hanna Böhme, Geschäftsführerin des German Centres Singapur und Dr. Knut Kille, Geschäftsführer der Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH Stuttgart und Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Koreanischen Wirtschaftskreises (DKW) e.V. zeigen Wege für erfolgreiche wirtschaftliche Betätigung in Asien auf
„Asien bietet auch dem baden-württembergischen Mittelstand enorme Potentiale. Heute wollen wir hören, wie geschäftliche Erfolge in Asien geplant, vorbereitet und angegangen werden können und freuen uns auf die Erfahrungsberichte von zwei ausgewiesenen Asienexperten“ leitete Konrad Walter, Sprecher der Sektion Baden-Baden/Rastatt den Abend im Hause des Protektorwerks Florenz Maisch GmbH & Co. KG in Gaggenau ein.
(Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Christoph Maisch, Geschäftsführender Gesellschafter des Protektorwerks stellte sein Unternehmen und die neueste Entwicklung vor: die sog. „Maxi-Tec“-Profile, Hochtechnologie-profile, welche durch eine spezielle Verfahrenstechnik der Stahlfaltung leichter, und dennoch stabiler als herkömmliche Profile sind. „Die erzielten Materialeinsparungen bewirken einen sehr positiven Umwelteffekt in den Bereichen Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung“, führte Dr. Maisch aus.

 

Konrad Walter leitete zu den Impulsreferaten und anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Business Asia“ über. Zum 1. Juli 2011 hat Hanna Böhme die Leitung des German Centre Singapore, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), übernommen. Das Pilotprojekt im German Centre-Netzwerk unterstützt seit 1995 kleine und mittelständische deutsche Unternehmen rund um ihr geschäftliches Engagement in Südostasien. Die 36-jährige gebürtige Freiburgerin ist mit dem asiatischen Wirtschaftsraum bestens vertraut: Vier Jahre lang leitete sie die LBBW-Repräsentanz in Peking, seit Oktober 2008 war sie Geschäftsführerin des German Centre Beijing und zeigte auf, dass bei geschäftlichem Gebahren in Asien die gleichen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten und Sensibilität zu wahren ist, wie im europäischen geschäftlichen Kontext auch.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Knut Kille, der Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Wirtschaftskreises (DKW) e.V. war jahrelang als Executive Vice President der Robert Bosch Korea Mechanics and Electronics Ltd. in Südkorea tätig und war bis zum 1. Oktober 2012 Technischer Direktor der Robert Bosch GmbH in Bühl. Seit 1. Oktober 2012 ist er Geschäftsführer der Deutschen MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH Stuttgart und beleuchtete den rasanten Aufstieg und Entwicklung Südkoreas zu einer der führenden Industrienationen Asiens.

 

Beiden Asien-Experten erläuterten den anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmern der Sektion Baden-Baden/Rastatt, wie sich wirtschaftliche Kontakte von und nach Asien gestalten, wie geschäftliche Beziehungen funktionieren und wo sie Anlaufstellen für Beratung und Unterstützung finden können.

 

„Geduld, gute Information, die Nutzung von Netzwerken und Besuche vor Ort sind unabdingbare Voraussetzungen für ein gelingendes und erfolgreiches Geschäftsmodell in Asien. Die dortigen Entwicklungen sind von hoher Dynamik, großem Leistungswillen und einer hohen Geschwindigkeit geprägt, die wir in Europa verlernt haben, scheint es den Anschein zu haben“, fasste Konrad Walter die Erfahrungen und Eindrücke des Abends zusammen.

vlnr. Konrad Walter, Dr. Christoph Maisch, Hanna Böhme und Dr. Knut Kille (Foto: Wirtschaftsrat)