16. Februar 2021
Das Vogtland - Regionale Identität über Ländergrenzen
Wirtschaftsrat diskutiert mit Tourismusverband Vogtland
Foto WR. Screenshot Karte sächsisches und thüringer Vogtland

Das einstige Land der Vögte reicht von Weida, Gera und Plauen über Freistaatsgrenzen hinaus. Förderale Strukturen in der Kultus- und Wirtschaftslandschaft stellen die Macher bei einer effizienten Entwicklung und Vermarktung der ländlichen Tourismus-Region vor zusätzliche Herausforderungen. Hierzu diskutierten Mitglieder und Gäste der Sektion Ostthüringen im Wirtschaftsrat der CDU e.V. mit dem Geschäftsführer des Tourismusverband Vogtland e.V. (TVV), Dr. Andreas Kraus.

 

Generell bedient sich der TVV modernster Planungs- und Analyseinstrumente für Markt- und Bedarfsforschung sowie eine gezielte Ansprache, beispielsweise den Sinus-Milieus als Tool zur Identifikation und Ansprache strategischer Zielgruppen.

 

Der Tourismus bildet mit einer halben Milliarde Euro Umsatz einen mitentscheidenden Wirtschaftsfaktor. Über 14.100 Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Daher dürfe der ländliche Raum dürfe nicht abgehängt werden. Seine Leistungsträger aus Hotellerie, Gastronomie und Freizeitwirtschaft benötigten kurzfristig liquide Mittel zur Bestandssicherung und eine verlässliche Zukunftsvision mit Existenz-Perspektiven. Die geschäftliche Situation der vom Lockdown hart getroffenen Branchen werde zunehmend bedrohlicher.

 

Als wichtigen Meilenstein für die Stärkung des TVV wertete Dr. Andreas Kraus daher den Wiedereintritt der Stand Gera und erläuterte die nächsten Schritte und Projekte.

 

Ein Aushängeschild für die gesamte Region sei die Vogtlandphilharmonie, die als Musikalischer Botschafter in Europa und auch Übersee auftritt. Doch für die Dachmarke Vogtland brauche es mehr, lud Dr. Andreas Kraus abschließend die Unternehmer ein, selbst als Markenbotschafter aufzutreten.

Foto WR: Screenshot Marketingkonzept