16. April 2015
Datenschutz in der Wirtschaft
Beratung für Unternehmen ist Auftrag
Dr. Eckart Sünner, Sprecher der Sektion Pfalz, konnte Dr. Stefan Brink, Leiter Privater Datenschutz beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz, zu einem Wirtschaftsrats-Lunch in Ludwigshafen begrüßen. Dabei machte Dr. Brink in seinen Ausführungen deutlich, dass der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz auch den Auftrag habe, im Sinne der Unternehmen diese zu beraten.
Sektionssprecher Dr. Eckart Sünner (rechts) begrüßt Dr. Stefan Brink zu einem Wirtschaftsrats-Lunch in Ludwigshafen (Foto: Wirtschaftsrat)

Wenn die Beratung durch den Landesbeauftragten erfolge, so Dr. Brink, könne er als Aufsichtsbehörde nicht mehr juristisch gegen das beratene Unternehmen in dieser Frage vorgehen. Insofern bilde die Beratung eine große Sicherheit für die Unternehmen in datenschutzrechtlichen Fragen. 


Fortschreitende Digitalisierung des Alltages, die NSA-Affäre sowie die europäische Datenschutz-Grundverordnung seien aktuelle Themen, denen sich die Unternehmen stellen müssten.


Die informationelle Selbstbestimmung, nämlich die „Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche Lebenssachverhalte offenbart werden“, wie vom Bundesverfassungsgericht ausgeführt, müsse die Leitlinie für den Datenschutz sein. Somit sei der Datenschutz ein originäres Freiheitsthema. Wichtig sei, dass man den Bürger als Herr seiner Daten verstehe. Daher müsse man auch im Unternehmen dem Datenschutz oberste Priorität einräumen. Dr. Brink erneuerte das Angebot an die Unternehmen, sich durch den Landesbeauftragten beraten zu lassen.