03. Dezember 2010
Anlässlich der aktuellen Finanzkrisen in einzelnen Ländern der EU erklärt der Präsident des Wirtschaftsrates, Prof. Dr. Kurt J. Lauk:
"Der Euro liegt auf der Intensivstation – Wirtschaftsrat warnt vor Euro-Bonds"
Pressemitteilung
"Die Verabredung der EU-Finanzminister, Irland ein Hilfspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, birgt erhebliche Sprengkraft. Sollten Portugal und Spanien ebenfalls Hilfe benötigen, müsste der Rettungsschirm deutlich gestärkt werden. Der Fonds (EFSF) droht zu einem Fass zu werden, das leckt und ständig nachgefüllt werden muss," warnt Lauk. Der Zeitpunkt für eine Transferunion sei nicht gekommen. EU-Bonds würden alle im Euro-Land in Mithaftung nehmen, ohne Rücksicht auf die Solidität ihrer Haushaltspolitik.