13. Juli 2011
„Der Kirchhof-Vorschlag zu einem einfachen Steuersystem kann Leitbild für die notwendige Steuerstrukturreform sein!“
Zur anhaltenden Debatte um den Vorschlag eines einheitlichen Bundessteuergesetzbuches von Paul Kirchhof erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V., Wolfgang Steiger:

"Einfach, niedrig und gerecht’ wollte die bürgerliche Regierung das deutsche Steuersystem gestalten. Doch noch hängt sie ihrer eigenen Zielstellung weit hinterher. Nach dem überaus zaghaften Einstieg in die Steuervereinfachung zu Beginn dieses Jahres droht die Regierung, sich in einem Sammelsurium von mehr oder weniger zusammenhängenden Einzelmaßnahmen zu verzetteln“, sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger. An einer grundlegenden Vereinfachung des Steuersystems dürfe aber kein Weg vorbeiführen. „Das Konzept von Professor Kirchhof kann eine gute Basis für die grundlegende Reformierung der Steuerstrukturen in Deutschland sein“, so Steiger weiter.

 

Unabhängig von den sich derzeit darstellenden politischen Mehrheitsverhältnissen sind strukturelle Verbesserungen unseres Steuersystems dringend erforderlich. Selbst wenn man den Kirchhof-Vorschlag nicht 1:1 umsetzen will, sei doch anzuerkennen, dass das Konzept treffsicher offenlege, woran unser derzeitiges System krankt: an einem Übermaß von Regeln, zu vielen unverständlich formulierten Vorschriften und einem regelrechten Dschungel von Privilegien und Ausnahmeregelungen. Wolfgang Steiger ergänzte: „Dieser Steuervorschlag gibt den Unternehmern wieder mehr Zeit, sich um ihre Kunden zu kümmern anstatt sich mit über 33.000 kaum noch verständlichen Steuerparagrafen herumzuschlagen, für die sie aber vollumfänglich haften.“

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft und vertritt die Interessen von rund 12.000 Unternehmen und Unternehmern in Deutschland

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305