14. März 2015
Der radikale Islam hält Einzug in Deutschland
Ismail Tipi beleuchtet den Salafismus / “Wir müssen endlich aufwachen”
Der radikale Islam hält zunehmend Einzug auch in Deutschland. Ismail Tipi, Landtagsabgeordneter (CDU) und seit Jahrzehnten engagierter Kämpfer gegen den Salafismus, spricht von der inzwischen “größten Bedrohung für unsere Gesellschaft.” Allein 600 000 ‘Gefällt-mir-Klicks’ für die salafistischen Hassprediger aus Deutschland in den sozialen Netzwerken sprächen eine deutliche Sprache. Er, selbst Muslim, sei sehr besorgt um die sich ausbreitende fundamentalistische Gesinnung.

 Tipi, der auch Integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im hessischen Landtag ist, warnte jetzt im Wirtschaftsgespräch der Sektion Wiesbaden sogar vor einem “Flächenbrand”, wenn nicht “schleunigst ein Betätigungsverbot für Salafisten hierzulande ausgesprochen wird.” Deutschland dürfe nicht unkontrolliert Tür und Tor für alle öffnen, sondern nur bedarfsorientiert und kontrolliert einwandern lassen. Schon heute sei die Gefahr politischer Unterwanderung erkennbar. Auch für die Wirtschaft sieht Tipi eine ernsthafte Bedrohungslage.


Der Landtagsabgeordnete bedauerte, dass unsere Gesellschaft jeden Tag mehr von religiösen Werten wegdrifte; was den radikalen Islam stärke. Tipi: “Wohin geht eine Gesellschaft, die über Kreuze an der Wand gerichtlich verhandeln lässt und Kirchen verkauft?”


Tipi nennt beängstigende Hintergründe und Szenarien:


Nur vier Flugstunden von uns entfernt tobt der Terror des “Islamischen Staates” (IS).


1400 deutsche Jugendliche lassen sich in den syrischen Terror-Camps ausbilden.


Zehn Prozent sind weibliche Jugendliche, die als Dritt- oder Viertfrau angeworben werden,um angeblich die Kampfkraft der Gotteskämpfer zu stärken. 


65 Deutsche seien mittlerweile in den Kämpfen getötet worden.


In Deutschland radikalisiert, müssen sie, wenn sie dann nach Syrien fahren, alles mitnehmen, was sie besitzen: Geld, Ausweise, Pässe, Kreditkarten. Alles wird dann an er türkischen Grenze abgeliefert – 1000 deutsche und 20 000 europäische Pässe in den Händen der gefährlichsten Terroristen der Welt. Die Auswirkungen kann man sich leicht vorstellen. 


Angekommen im Terror, müssen sie Menschen enthaupten, Frauen vergewaltigen und andere, bestialische, für uns unvorstellbare Greueltaten begehen. Tun sie das nicht, werden sie als Verräter selbst hingerichtet.  


Tag für Tag werden Hunderte Menschen getötet, ihre Organe weltweit vermarktet.


Wenn die Jugendlichen zurückkommen, sind sie als “Schläfer” ein  ungeheures Gefährdungspotential. Der bekannte Salafist Pierre Vogel ruft jeden Tag Jugendliche auf und macht sie zu Schläfern. 


Zusammengefasst sagt Tipi, die salafistische Bewegung sei eine militärisch strukturierte Organisation, die den Rechtsstaat zerstören will. “Wir müssen endlich wach werden, damit unsere Kinder nicht verführt werden. Denn das Problem sitze in den Schulen, in den Klassenzimmern.


Tipi hatte den versammelten Wirtschaftern immerhin auch Positives zu berichten: So herrsche in Deutschland eine “hervorragende Willkommenskultur” für Einwanderer, wie es sie auf der ganzen Welt nicht gebe.


 Mehr als 91 000 türkischstämmige Unternehmer hätten mittlerweile 700 000 Arbeitsplätze geschaffen. 57 Milliarden Euro setzten diese Unternehmen im vorigen Jahr um. 


Bis zum Jahr 2020 erwartet Tipi 130 000 Unternehmen von Türkischstämmigen mit über 800 000 Arbeitsplätze.

Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47