07. September 2017
Deutsch-Luxemburgische Wirtschaftsbeziehungen
Delegationsreise nach Luxemburg
Eine exklusive Möglichkeit, sich mit den deutsch-luxemburgischen Wirtschaftsbeziehungen vertraut zu machen bot Delegationsreise der Arbeitsgruppe Luxemburg des Wirtschaftsrates Hessen.
Die Delegation der AG Luxemburg (Foto: Björn Bronger, Vorsitzender der AG)

Nach einem gemeinsamen Abendessen am Donnerstag war der erste Programmpunkt am Freitagmorgen ein Besuch der Europäischen Investitionsbank (EIB). Hier hatten die Mitglieder u.a. die Möglichkeit, sich mit Luca Lazzaroli, dem stellvertretenden Generaldirektor für Finanzierungsoperationen, auszutauschen. Ein Mittagessen mit weiteren Vertretern der EIB bot den Mitgliedern der Delegation die Gelegenheit,  sich über die Finanzierungsmöglichkeiten durch die EIB in Deutschland, speziell auch unter dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), zu informieren.  Deutschland ist nicht nur einer der größten Anteilseigner der EU-Bank, es gehört auch zu den bedeutendsten Empfängern von EIB-Darlehen. Allein 2016 erreichte das Volumen der EIB-Geschäfte im Land 7,5 Milliarden Euro – nur Spanien, Italien und Frankreich waren noch stärker vertreten. Durch EFSI ist ein Teil dieser Geschäfte seit 2015 zudem noch innovativer: Unzählige kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von einem EFSI-garantierten Kredit. Häufig kommen EFSI-unterstützte Finanzierungen aber auch Firmen zugute, die zu den Pionieren ihres Faches gehören, wie etwa der Bremer Satellitenbauer OHB, die Berliner Krebsforscher MagForce oder das estnische Start-Up Sekeleton, das im sächsischen Großröhrsdorf hochmoderne Energiespeicher produziert.

Im Anschluss wurden die Teilnehmer von Dr. Heinrich Kreft, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Luxemburg, in seiner privaten Residenz empfangen, wo über die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage Luxemburgs sowie die Beziehungen zu Deutschland gesprochen wurde. Botschafter Kreft unterstrich die Enge der bilateralen Beziehungen, die u.a. darin zum Ausdruck kommt, dass binnen eines Jahres die Bundeskanzlerin, der Bundespräsident, die Bundesratspräsidentin und die Präsidenten der deutschen Höchstgerichte sowie mehrere Minister und Abgeordnete dem Großherzogtum einen bilateralen Besuch abgestattet haben.

 

Bevor es zu einem Austausch mit Alberto Kunkel, Mitglied des Executive Committee der Luxair Group, kommen sollte, wurde den Mitgliedern zunächst eine exklusive Hangar-Besichtigung angeboten. Hierbei wurde die Bedeutung Luxemburgs als Frachtdrehkreuz in Europa einmal mehr deutlich. Luxair beschäftigt im Bereich Cargo über 1200 Mitarbeiter und betreibt eines der größten Frachtabfertigungscenter in Europa. Hauptkunde der Luxair ist die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux, die mit 25 Boeing 747 Frachtflugzeugen zu den TOP 10 der Welt gehört. Schwerpunkt des gemeinsamen Austausches waren hier die Chancen und Herausforderungen der Luftfahrtbranche.

 

Den Abschluss des Programms bildete ein gemeinsames Abendessen mit Frank Krings, CEO Deutsche Bank Luxembourg S.A., bei dem zahlreiche wirtschaftliche Aspekte Luxemburgs diskutiert wurden. Der durch das Großherzogtum in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich bewältigte Strukturwandel hin zu einem international anerkannten Sitz bedeutender Institutionen der Europäischen Union sowie grenzüberschreitend agierender wettbewerbsfähiger Anbieter stand hierbei im Mittelpunkt. Mit Blick auf langfristige Standortentscheidungen von Unternehmen und Dienstleistern, z.B. im Zuge des Brexit sowie der anhaltenden Digitalisierung des Wirtschaftslebens, kommen Luxemburg neben politischer und wirtschaftlicher Stabilität - und der damit einhergehenden Planungssicherheit für Unternehmen - seine Internationalität sowie die Geschwindigkeit seiner Entscheidungsprozesse auch weiterhin sehr zu Gute.

 

Abgerundet wurde das Programm durch eine Stadtführung am Samstag, in der die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, mehr über die Geschichte Luxemburgs zu erfahren.

Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47