27. März 2017
Die digitale Zukunft braucht Unternehmertum!
v.l.n.r. Dr. Burkhard Fritz, Dr. Michael Neubauer, Thorsten Schick MdL, Lars Fiele, Kai Beutler (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Jeder spricht darüber, aber nur wenige haben eine konkrete Vorstellung davon, wie sie im Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden kann. Diese Frage stellte die Sektion Märkischer Kreis/Hagen des Wirtschaftsrates der CDU e.V. in den Mittelpunkt eines Diskussionsabends. Sektionssprecher und Gastgeber Kai Beutler, Geschäftsführer, Beutler Verpackungssysteme GmbH, hatte dazu Dr. Burkhard Fritz, Geschäftsführer der Fritz-Effekt GmbH, als Keynote-Speaker eingeladen. Als weitere Teilnehmer konnte er Dr. Michael Neubauer, Geschäftsführer der Citkomm service GmbH sowie Thorsten Schick MdL, medienpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen, begrüßen. Moderiert wurde die Runde von Lars Fiele, Landesvorsitzender des Jungen Wirtschaftsrates Nordrhein-Westfalen. 

Kai Beutler (Foto. Wirtschaftsrat)

„Digitalisierung hat nicht nur mit Technologie zu tun, sondern vor allem mit Unternehmertum und Gestaltungswillen“, verdeutlichte Dr. Fritz. Der größte Fehler sei es, sich auf dem bisherigen Erfolgen auszuruhen. „Digitalisierung heißt, sich mit der eigenen Rolle als Unternehmer auseinanderzusetzen und eine Vision für die Gestaltung der Zukunft zu entwickeln.“ Ohne unternehmerisches Denken gehe es nicht. Zu diesem Schluss kamen die Diskussionsteilnehmer in der anschließenden Gesprächsrunde. „Unternehmertum wird zu wenig gefördert“, stellte Beutler fest. Deshalb forderte die Gesprächsrunde, dass schon an Schulen ein positives Bild von Unternehmertum vermittelt werden müsse.