02. November 2011
Die Zukunft der Automobilindustrie - Herausforderungen und Chancen der Elektromobilität
Abendveranstaltung mit Arndt G. Kirchhoff bei der Volkswagen Financial Services AG
Die Bundesregierung will Deutschland zu einem „Leitmarkt für Elektromobilität“ entwickeln und dafür bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen bringen. Für das Autoland Niedersachsen bedeutet dies erhebliche Chancen, aber auch Herausforderungen – insbesondere für die zumeist mittelständisch geprägten Zuliefererbetriebe.
v.l.n.r.: Lars-Henner Santelmann, Astrid Hamker, Arndt G. Kirchhoff, Norbert Schimpf und Berthold Krüger (Foto: Wirtschaftsrat)

Der Landesverband Niedersachsen des Wirtschaftsrates freute sich daher sehr, Arndt G. Kirchhoff, CEO der KIRCHHOFF Automotive GmbH und Vorsitzender des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses, begrüßen zu dürfen.

 

Elektromobilität ist der Schlüssel zu einer klimafreundlichen Umgestaltung der Mobilität. Sie ist Chance und Herausforderung, die Spitzenposition Deutschlands als Industrie-, Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technologiestandort weiter auszubauen. Die dazu notwendigen Anstrengungen lohnen sich: Wenn es gelingt die Chancen der Elektromobilität gemeinsam zu nutzen, besteht ein Potenzial von rund 30.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen bis 2020.

Die in der nationalen Plattform Elektromobilität versammelten Vertreter von Industrie, Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Gesellschaft in Deutschland haben sich auf einen systematischen, marktorientierten und technologieoffenen Ansatz verständigt. Ihr Ziel: Deutschland zum Leitanbieter und zum Leitmarkt für Elektromobilität bis 2020 zu entwickeln. „Elektromobilität made in Germany“ steht für systemische Lösungen, die Klima- und Ressourcenschutz mit Technologieführerschaft und neuer Wertschöpfung verbinden.

Der Wirtschaftsrat Niedersachsen begrüßt die Bewerbung unseres Bundeslandes, der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg und der Volkswagen AG für den bundesweiten Wettbewerb „Aufbau eines regionalen Schaufensters Elektromobilität“. Diese Schaufenster greifen dabei aktiv auf Entwicklungsergebnisse in den technologisch geförderten Projekten zu und forcieren deren Einführung in den Markt. In dieser Metropolregion gibt es in dem Bereich der Elektromobilität schon jetzt eine Vielzahl von Komponenten in der Industrie, in den Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und in den Kommunen.