29. November 2016
Digitale Geschäftsmodelle
Aktuelle Herausforderungen für Produkt- und Serviceinnovationen
Podium mit Dr. Rainer Balbach, Dr. Kai Kerber und Prof. Wolfgang Henseler
Betriebsbesichtigung der Oskar-Frech GmbH & Co. KG im Montage-Werk Plüderhausen (Foto: Wirtschaftsrat)

Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen in einer smarten und von Digitalisierung und Vernetzung geprägten Welt? Wie können Sie diese Herausforderungen als Chance begreifen und nutzen?

 

Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Region Rems-Murr verdeutlichten sich dies im Rahmen einer Betriebsbesichtigung der Oskar-Frech GmbH & Co. KG im Montage-Werk Plüderhausen. Anschließend erfolgte eine Vortragsveranstaltung mit Impulsreferaten und Diskussion.

Digitale Geschäftsmodelle - Aktuelle Herausforderungen für Produkt- und Serviceinnovationen (Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Rainer Balbach, Partner der magility GmbH & Co. KG erläuterte dazu: „Vernetzung findet zukünftig nicht nur auf technischer Ebene statt. Erfolgreiche Unternehmen müssen sich agil bewegen. Agilität im Unternehmen ist heute die Schlüsselkompetenz. Nur wer den Wandel vom Ist-Zustand zu einem agilen Soll-Zustand erfolgreich begeht, wird in Zukunft am Markt bestehen können.“ Dr. Balbach legte das Hauptaugenmerk bei seinem Vortrag auf die Mobilitätsindustrien.

 

Dr. Kai Kerber, Leiter Smart Foundry Solutions der Oskar Frech GmbH & Co. KG stellte Industrie 4.0 anhand den Entwicklungen seines Hauses dar. Seit jeher zeichnet sich das Unternehmen Oskar Frech GmbH & Co. KG durch höchste Qualität und Perfektion in der Herstellung von Druckgießmaschinen und Druckgießwerkzeugen aus.

Sektionssprecher Ulrich Schatz dankt Gastgeber Dr.-Ing. Ioannis Ioannidis, Sprecher der Geschäftsführung der Oskar Frech GmbH + Co. KG, mit einer Flasche Kessler Hochgewächs Sekt (Foto: Wirtschaftsrat)

Prof. Henseler sprach über „DIGITALE BUSINESS TRANSFORMATION - Wie innovative Technologien, smarte Produkte und disruptives Denken unsere Welt verändern“. Der Einzug des allgegenwärtigen Internets der Dinge und Services sowie die damit verbundene Digitalisierung unserer Arbeits- und Wirtschaftswelt führen dazu, dass sich alle Bereiche unseres Lebens rapide verändern.

 

Themen wie „Industrie 4.0, Robotisierung und smarte Produkte“ erfordern eine veränderte Art des Denkens, um deren Potenziale erfolgreich nutzen zu können. Daher steht im Kern der „digitalen Transformation“ zunächst die „mentale Transformation“ unseres Denkens. Denn nur wer die Dimensionen von „smart & robotic“ mental antizipiert hat, wird es verstehen, deren Potenziale zu nutzen.