06. Mai 2015
Wirtschaftsrat: Digitaler EU-Binnenmarkt setzt riesiges Wachstumspotenzial frei
Kurt J. Lauk: Deutschland braucht mehr Entschlossenheit und Budget in der Umsetzung

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. begrüßt die heute von EU-Kommissar Oettinger vorgestellten Pläne der Europäischen Kommission zur Schaffung eines digitalen Binnenmarktes. „Mit der Strategie machen wir einen großen Schritt in Richtung Verwirklichung eines einheitlichen Binnenmarktes von mehr als 500 Millionen Bürgern. Mit der angekündigten Erleichterung des grenzüberschreitenden elektronischen Handels öffnet sich ein riesiger Wachstumsmarkt nicht nur für Großunternehmen, sondern gerade auch für Mittelständler und Startups“, erklärte der Präsident des Wirtschaftsrates, Kurt J. Lauk.

Der Wirtschaftsrat unterstützt die Pläne der EU, die Wachstumspotenziale der Digitalen Wirtschaft noch besser auszuschöpfen. „Deutschland hat eine hervorragende Ausgangsposition beim Thema Industrie 4.0. Die Chancen der Digitalisierung müssen aber noch weiter in die Chefetagen unseres Mittelstandes getragen werden. Auch die Potenziale von Big Data und Cloud Computing lassen sich nur mit einem einheitlichen Rahmenwerk verwirklichen. Wir brauchen jetzt mehr Entschlossenheit und Budget in Deutschland in der Umsetzung. Das Feld ist bereitet“, so Lauk weiter.

Die Schaffung gemeinsamer europäischer Standards stärkt die internationale Wettbewerbsfähigkeit aller Mitgliedsländer. Der Wirtschaftsrat begrüßt daher auch die Ankündigung, dass die EU-Datenschutzgrundverordnung noch in diesem Jahr in Kraft treten soll.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de