18. November 2014
Deutschland muss sich für digitale Innovationen öffnen!
Dr. Günter Krings zur Digitalisierung und Datensicherheit
Durch Deutschland muss ein digitaler Ruck gehen, so die Forderung des Wirtschaftsrates Nordrhein Westfalen der CDU e.V. In Düsseldorf diskutierte Dr. Günter Krings MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren, mit Mitgliedern des Wirtschaftsrates über Fragen der Digitalisierung und Datensicherheit.
v.l.n.r. Dr. Rainhardt Frhr. v. Leoprechting, Dr. Günter Krings MdB, Dr. Otto-Heinrich Blank (Foto: Wirtschaftsrat)

Einleitend hob der Sektionssprecher des Düsseldorfer Wirtschaftsrates, Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting, hervor, dass Deutschland seine Wirtschaftskompetenz nicht verlieren dürfe. Mittlerweile umfasse die Digitalisierung alle Lebensbereiche und habe sich zum einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. „Diesen Trend dürfen wir nicht verschlafen“, forderte Dr. von Leoprechting.


Diesen Aspekt griff der Parlamentarische Staatssekretär auf: „Deutschland ist auf dem Gebiet digitaler Innovationen nicht so weit vorne wie andere Länder.“ Ein Schritt zu mehr Wachstum sei vor allem die Versorgung mittelständischer Unternehmen mit Breitbandanschlüssen. „Dauerhaft auf Breitband zu verzichten, ist gefährlich“, betonte Dr. Krings.
Des Weiteren sei die deutsche Öffentlichkeit in Zeiten von Big Data und Internetkriminalität durch eine gesunde Skepsis geprägt. Dies sei gut, dürfe aber nicht überwiegen. Mit dem IT-Sicherheitsgesetz versuche die Bundesregierung Vertrauen zu fördern, warb der Redner für eine offenere Haltung gegenüber der neuen Technik. Gleichzeitig müssten aber auch die Bürger und die Wirtschaft auf ihre Sicherheit achten und verantwortungsvoll mit ihren Daten umgehen.


Abschließend hob Dr. Krings Deutschlands Vorteile als digitaler Wirtschaftsstandort hervor: „Das Datenschutzrecht ist ein wichtiger Vorzug der deutschen Wirtschaft und kommt dem Sicherheitsbedürfnis der Menschen entgegen.“ Mit dem Wunsch, nicht nur die Gefahren zu sehen, sondern auch die Chancen zu nutzen, schloss das Mitglied der Bundesregierung seinen Vortrag.