04. März 2013
Zum von der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten vorgelegten Positionspapier für ein einfacheres und transparenteres Steuersystem, erklärt der Bundesvorsitzende des Jungen Wirtschaftsrates der CDU, Nils-Oliver Freimuth:
Drei-Punkte-Papier zur Vereinfachung der Einkommensteuer ist ein Meilenstein
Der Junge Wirtschaftsrat begrüßt die Initiative der jungen Bundestagsabgeordneten Schön, Linnemann, Tauber, Silberhorn, Bareiß und Schipanski zur Vereinfachung des Steuerrechtes. Der Dreiklang „Steuersicherheit, Steuervereinfachung, Steuergerechtigkeit“ ist die logische Weiterentwicklung der Bierdeckel-Idee von Friedrich Merz, an die die jungen Abgeordneten vor wenigen Wochen erinnerten.

Der Bundesvorsitzende des Jungen Wirtschaftsrat, Nils-Oliver Freimuth bewertet das Drei-Punkte-Vorhaben als Meilenstein für die Vereinfachung der Einkommensteuer:

„Das Drei-Punkte-Vorhaben macht die Einkommensteuer transparenter und einfacher, und begrüßt auch, dass die Höhe der Steuereinnahmen gleich bleibt. Denn die Sanierung der Haushalte muss konsequent weiter vorangetrieben werden. Trotzdem profitieren Bürger direkt von der Entbürokratisierung: Ein Pauschalbetrag von 2.000 Euro als Ersatz für die Pendlerpauschale, haushaltsnahe Dienstleitungen, Werbungskosten oä., entlastet rund 80 Prozent der deutschen Steuerzahler, weil sie keine Belege mehr sammeln, aufbereiten und einreichen müssen. Die regelmäßige Anpassung an die Inflation wirkt der kalten Progression entgegen. Sie führt zu mehr Netto vom Brutto.“

Nur im Punkt der automatischen Inflationsangleichung muss noch entschieden werden, ob sie jährlich oder aus Praktikabilitätsgründen alle zwei Jahr angepasst wird.

Der Junge Wirtschaftsrat setzt sich für die Umsetzung ein und wird die Punkte intensiv und konstruktiv begleiten!

Kontakt
Dr. Thomas Raabe
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Tel. 0 30/2 40 87-301
Fax. 0 30/2 40 87-305