28. Mai 2014
Dual hält besser!
Podium zu den Herausforderungen der dualen Ausbildung in Deutschland
Unter Moderation von Sektionsvorstandsmitglied Michael J. Pistecky diskutierten bei der Sick AG in Waldkirch Dr. Martin Krämer, Mitglied des Vorstands, und Benno Bohn, Ausbildungsleiter der Sick AG, Veronika Kaiser, Rektorin der Max-Weber-Schule Freiburg, Christof Burger, Vizepräsident der Handwerkskammer Freiburg und Prof. Dr. Frank O. Bayer, Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach über die „Zukunft der dualen Ausbildung – gewerblich und akademisch“.
Markus Herbstritt wurde für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt.
Christof Burger, Veronika Kaiser, Michael J. Pistecky (Foto: WR)

Duale Ausbildung heißt das Erfolgsrezept für Handwerk und Industrie made in Germany. Dahinter steckt die Kombination von Theorie in der Schule und Praxis im Betrieb. Ein System, das auch Vorbild für andere Länder ist. Zurzeit absolvieren in Deutschland etwa 1,5 Millionen Jugendliche die duale Berufsausbildung.

 

In Baden-Württemberg gibt es aber nicht nur das Angebot einer dualen, gewerblichen Ausbildung. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg werden ein duales Studienkonzept mit wechselnden Theorie- und Praxisphasen sowie die enge Kooperation zwischen der Hochschule und den Unternehmen und sozialen Einrichtungen angeboten, erklärte Sektionssprecher Prof. Dr. Frank O. Bayer, der als Vertreter der Dualen Hochschule Baden-Württemberg an dem Podium teilnahm.

Benno Bohn, Prof. Dr. Frank O. Bayer, Dr. Michael Krämer (Foto: WR)

Welche Vorteile und Herausforderungen die duale Ausbildung den Unternehmen und den Auszubildenden bringt, diskutierte die Sektion Freiburg/Emmendingen mit Vertretern des Handwerks (Christof Burger), der ausbildenden Unternehmen (Dr. Martin Krämer, Benno Bohn), der berufsbildenden Schulen (Veronika Kaiser) und der Dualen Hochschule (Prof. Dr. frank O. Bayer).

 

Haben wir in der Vergangenheit zu großes Gewicht auf eine akademische Ausbildung der jungen Generation gelegt? Kann eine Renaissance der dualen Ausbildung hierzulande einen Beitrag zur Deckung des sich abzeichnenden Fachkräftemangels leisten? Und könnte die duale Ausbildung zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit in den europäischen Krisenstaaten beitragen? Wie muss man mit der Generation Y umgehen?

Prof. Dr. Frank O. Bayer ehrt Markus Herbstritt

Die SICK AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Das 1946 von Erwin Sick gegründete Unternehmen mit Stammsitz in Waldkirch im Breisgau nahe Freiburg zählt zu den Technologie- und Marktführern und ist mit mehr als 50 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sowie zahlreichen Vertretungen rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 beschäftigte SICK mehr als 6.500 Mitarbeiter weltweit und erzielte einen Konzernumsatz von 1.009,5 Mio. Euro.