08. November 2011
Energiepolitisches Forum "Energieversorgung sichern
- Industriebasis stärken"

Die Energiewende ist ein selbst auferlegter Härtetest - für die Wirtschaft, insbesondere energieintensive Industriezweige, für uns alle auch als Bürger. Die künftige Energieversorgung bestimmt wesentlich, wie sich die industrielle Wertschöpfung in Deutschland entwickeln wird. Die Sachsen haben leidvoll erfahren, was Deindustrialisierung bedeutet. Ohne Industrie steht die materielle Wertschöpfung auf keinem sicheren Fundament. Die Stärke Deutschlands im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Großbritannien oder Frankreich zeigt sich gerade an dem deutlich höheren Anteil der gewerblichen Wirtschaft mit hoher Exportkraft. Auch in Krisenzeiten.

 

All die Bemühungen, im Freistaat moderne Industriestandorte zu etablieren, dürfen nicht durch unbezahlbare Energiekosten zunichte gemacht werden. Zu unserer letzten Energiekonferenz haben wir eindrucksvoll belegt, dass selbst eine marginale Preiserhöhung um einen Cent zu Kosten in Millionenhöhe führen würde. Energieintensive Unternehmen finden im Ausland bessere Wettbewerbsbedingungen. Die teilweise Kompensation kann die preisbedingten Nachteile nicht wettmachen. Wir müssen die deutschen Strompreise im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig halten.

 

In Sachsen wird mehr Energie erzeugt, als Wirtschaft und Bevölkerung abnehmen. Im ungünstigsten Fall liefern wir Strom an unsere Nachbarländer und das kostenlos, nur um die Netze nicht zu überfordern. Eine Subvention anderer Volkswirtschaften zum eigenen Nachteil - der Gedanke ist absurd. Als Engpass erweisen sich immer wieder die wenigen, unzureichenden Kuppelstellen zwischen Ost und West, um den hier produzierten Strom in die Verbrauchsregionen transportieren zu können. Wir haben uns an eine hohe Sicherheit in der Energieversorgung gewöhnt. Eine funktionierende Energie-Infrastruktur ist für ein Industrieland wie Deutschland und Sachsen von eminenter Bedeutung.

 

 

Simone Hartmann

Landesvorsitzende

"Preisdruck: Strom in Zukunft noch bezahlbar?"

Marco Wünsch, Seniorberater Strommarktmodellierung, Prognos AG

"Versorgungsengpass: Elektrizitätssystem am Limit?"

Wolfgang Neldner, Geschäftsführer, NeldnerConsult - System- und Elektrizitätsnetzberatung

"Ordnungspolitik und rationelle Energieanwendung in
der DDR: Lehren für die Energiewende?"

Prof. Dr. Wilhelm Riesner,

Zittauer Seminar zur Energiewirtschaft in den Ländern Mittel- und Osteuropas, Hochschule Zittau/Görlitz